Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Sechs Wohnmobil-Stellplätze eingeweiht
Lokales Segeberg Sechs Wohnmobil-Stellplätze eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 19.03.2017
Große Freude bei allen Beteiligten, dass der neue Wohnmobilstellplatz am Schwimmbad in Wahlstedt jetzt benutzt werden kann: Stadtwerke-Geschäftsführer Luzian Roth (von links), Bürgermeister Matthias Bonse, Geschäftsführerin Silke Beck von Holsteins Herz, WKS-Geschäftsführerin Maike Moser und Ingenieur Carsten Bein. Quelle: Karsten Paulsen
Wahlstedt

Geschäftsführerin Silke Beck vom Zuschussgeber „Holsteins Herz“, das sich mit 55 Prozent an den Gesamtkosten von rund 55000 Euro beteiligte, wünschte dem Projekt stets gute Auslastung.

Carsten Bein vom Ingenieurbüro Jürgens und Bein aus Wahlstedt sprach von einer Herausforderung, die entsprechenden Camping-Säulen für Strom-, Ver- und Entsorgung im Vergabeverfahren zu beschaffen und aufzubauen. „Wir hatten damit noch keine Erfahrungen.“ Stadtwerke-Geschäftsführer Roth Luzian zeigte sich erleichtert: „Am Ende hat dann aber alles geklappt.“

Mit dem Kombi-Angebot „Übernachten und Schwimmen“ sei man sicher, bei den Wohnmobilisten großen Zuspruch zu finden, betonte Roth. Das Ticket kostet pro Tag 12 Euro, wobei die zweite Person freien Eintritt hat. Für den Stellplatz allein werden 8 Euro pro Tag erhoben. Die Entsorgungsstation ist kostenlos nutzbar.

Von Paulsen

Nach dem Streit um die Neuvergabe des Rettungsdienstes war der Vorsitzende des DRK-Ortsverbandes Leezen und Umgebung zurückgetreten, weil er als Kreis-Politiker die Entscheidung des Kreises Segeberg, den Rettungsdienst nicht beim DRK zu lassen, mittragen musste. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

19.03.2017
Segeberg Bauchtanz in Hagen Orientalische Nabelschau

Einen orientalischen Abend mit vielen Bauchtanz-Gruppen gab es am Sonnabend im Dorfhaus Hagen. Die Nabelschau mit mehr als 100 Gästen wurde von den "Töchtern des Landes" schon zum vierten Mal organisiert. Die Tänzerinnen bestachen mit tollen Bewegungen und Kostümen.

19.03.2017

Die Stadt hat gute Chancen, einen wahren Geldregen auf sich niederprasseln zu lassen. Bad Bramstedt ist einer von vier Orten in Schleswig-Holstein, die vom Innenministerium in die enge Wahl genommen wurden, in ein neues Städtebauförderprogramm für Unterzentren und Zentralorte aufgenommen zu werden.

Einar Behn 18.03.2017