Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Simon Herda löst Maren Storjohann ab
Lokales Segeberg Simon Herda löst Maren Storjohann ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 29.06.2018
Von Nicole Scholmann
Der neue Bürgermeister Simon Herda (SPD) vereidigt seine Stellvertreterin Maren Storjohann (CDU). Quelle: Nicole Scholmann
Seth

Die bisherige Amtsinhaberin Maren Storjohann hatte mit ihrer CDU zwar die meisten Stimmen bei der Kommunalwahl Anfang Mai erhalten – allerdings waren sich SPD und die Wählergemeinschaft FWS einig gewesen. Sie haben nach der Wahl zusammen einen Sitz mehr als die Christdemokraten und stellten Simon Herda als Bürgermeisterkandidaten auf. In geheimer Wahl erhielt er wie erwartet sieben Ja-Stimmen und sechs Nein-Stimmen. Es gab keinen Gegenkandidaten.

Zu seinen Stellvertretern wurden einstimmig Maren Storjohann und Gerrit Grupe (FWS) ernannt. Herda setzt darauf, dass die drei Fraktionen zwar ab und an hart in der Sache streiten, aber zum Wohl des Dorfes agieren werden. Wichtig ist dem Bürgermeister Transparenz und Bürgerbeteiligung. Er möchte Lust auf Kommunalpolitik machen und will dafür auch das Internet nutzen. „Ich plane einen Bürgermeister-Blog“, verriet Herda. Dort wolle er regelmäßig von seiner Arbeit als ehrenamtlicher Bürgermeister berichten.

Als eine der ersten Entscheidungen haben die Sether Gemeindevertreter einen neuen Ausschuss ins Leben gerufen. Jugend, Kultur und Soziales wird nun in einem eigenen Gremium behandelt. Die FWS hatte den Antrag gestellt und Zustimmung der beiden anderen Fraktionen erhalten.

Auf der konstituierenden Sitzung der Stadtverordneten am Dienstagabend im Bad Bramstedter Schloss wurde Annegret Mißfeldt (CDU) erneut und einstimmig zur Bürgervorsteherin gewählt.

Sylvana Lublow 29.06.2018

Aufgrund der neuen landesweit geltenden Amtsordnung haben die großen Gemeinden im Amt Bad Bramstedt-Land deutlich mehr Gewicht bekommen. Großenaspe beispielsweise hat jetzt im Amtsausschuss zwölf Stimmen anstatt drei Stimmen.

29.06.2018

Archäologen wollen Mitte Juli in Norderstedt Hinweisen auf ein mögliches Massengrab aus der NS-Zeit unter einem Spielplatz nachgehen. „Die Entnahme von Bodenproben und Ausgrabungen sind für den 10. und 11. Juli geplant“, sagte eine Sprecherin des Archäologischen Landesamts.

29.06.2018