Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Neuer Feuerwehr-Standort gesichert
Lokales Segeberg Neuer Feuerwehr-Standort gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 03.09.2019
Von Sylvana Lublow
Bürgermeisterin Verena Jeske feierte den Kaufvertrag für neuen Standort der Feuerwehrwache auch mit Wehrführer Kai Harms. Quelle: Sylvana Lublow
Bbad Bramstedt

Die Stadt konnte nach langen und zähen Verhandlungen endlich den Kaufvertrag für ein Grundstück an der Hamburger Straße 47-49 unterschreiben. 

Nachdem der Plan, das jetzige Feuerwehrhaus in der Straße Sommerland zu erweitern, scheiterte, weil nicht alle benachbarten Eigentümer ihr Grundstück an die Stadt verkaufen wollten, nahm die Stadt das Grundstück an der Hamburger Straße, auf dem ehemals das Autohaus Krispin seinen Sitz hatte, ins Visier. Noch unter Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach wurden vor über einem Jahr die ersten Verkaufsverhandlungen geführt, die letztlich jedoch scheiterten. 

Kütbachs Wunsch ging nicht mehr in Erfüllung

Der Grund waren unterschiedliche Preisvorstellungen. Während der Grundstücksbesitzer Kurt Mohr einen Gutachter beauftragte, tat das auch die Stadt. Beide Gutachten kamen zu einem anderen Ergebnis. Doch die Stadt musste sich an den Gutachterausschuss des Kreises halten, davon hing auch die städtebauliche Förderung ab. Man kam nicht auf einen Nenner, dann wurde es ruhig um das Grundstück. Für Alt-Bürgermeister Kütbach konnte damit sein größter Wunsch, den Neubau noch während seiner Amtszeit in die Wege zu leiten, nicht mehr erfüllt werden. 

Doch jetzt überraschte Verena Jeske mit der Bekanntgabe, dass die Unterschrift am Montagnachmittag auf dem Kaufvertrag getätigt wurde. Über den Preis des rund 7000 Quadratmeter großen Grundstücks schwieg die Bürgermeisterin. Der Eigentümer hatte es im Internet mit einem Kaufpreis von 1,6 Millionen Euro angeboten. 

Bau des Gebäudes in Bad Bramstedt wird erheblich gefördert

Auch wenn das Grundstück allein nun scheinbar nicht mehr mit zwei Dritteln das Kaufpreises gefördert werden kann, fällt der wesentlich teurere Bau (zwischen 8 und 12 Millionen Euro) in die Städtebauförderung und kann mit zwei Dritteln gefördert werden. Damit spart die Stadt ein paar Millionen ein.

„Wir freuen uns selbstverständlich. Wir warten schon seit sechs Jahren auf diesen Entschluss“, sagte Wehrführer Kai Harms: „Der Standort ist gut, nicht besser, aber gut.“ Schon lange entspricht das 1980 erbaute Feuerwehrhaus nicht mehr den Vorschriften. Problematisch ist vor allem die Parksituation für die Kameraden, die ihre privaten Fahrzeuge dort parken müssen, wo die Einsatzfahrzeuge raus fahren. 

Neue Feuerwehr in Bad Bramstedt erst in zwei bis drei Jahren fertig

Arnold Helmcke, Stadtverordneter der SPD und stellvertretender Bürgermeister: „Ich bin richtig erfreut, dass es nun mit einem Grundstück geklappt hat, das ähnlich zentral wie die jetzige Feuerwehr liegt und das zudem Fördermöglichkeiten für erhebliche Zuschüsse eröffnet.“

„Wir haben jetzt viel zu tun“, so Jeske. Das Grundstück wird voraussichtlich erst bis Ende Mai 2020 geräumt. „Bis dahin werden die Planungen in Angriff genommen, es wird eine europaweite Ausschreibung geben“, so die Bürgermeisterin. Zwei bis drei Jahre werde es wohl dauern, bis die Kameraden ihre neuen Räume beziehen können. 

Die Kreispolitik aus Segeberg ist entsetzt. Die geplante Multifunktionshalle am Berufsbildungszentrum (BBZ) Bad Segeberg an der Theodor-Storm-Straße für eine Aula und neue Klassenräume soll 500 Quadratmeter größer werden. Und die Gesamtkosten steigen von 3,5 auf 7,2 Millionen Euro.

Gerrit Sponholz 03.09.2019

Mit seltener Unterstützung und Aufmerksamkeit sind Kunden der Tafel bedacht worden. Francesco Pioppo, Wirt des Restaurants „Da Franco“ in Kaltenkirchen, hatten sie zum Essen eingeladen. Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe und Bürgermeister Hanno Krause übernahmen die Bedienung.

Heinrich Pantel 03.09.2019

Die türkische Kermes ist in Bad Bramstedt schon lange kein Fest mehr, auf dem die rund 140 aktiven Mitglieder der islamischen Religionsgemeinschaft unter sich bleiben. Doch so viele nicht-muslimische Gäste wie am vergangenen Wochenende konnte die Gemeinde in der Vergangenheit noch nie begrüßen.

02.09.2019