Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Neuer Kunstrasenplatz für drei Clubs
Lokales Segeberg Neuer Kunstrasenplatz für drei Clubs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 02.12.2018
Von Ulrike Bundschuh
Zusammen mit dem Vorsitzenden des FSC, Jörg Scheffler, liefen Bürgermeister Hanno Krause (vorne rechts) und die beiden Fußballmannschaften auf das neue Spielfeld. Quelle: Ulrike Bundschuh
Anzeige
Kaltenkirchen

Es spielte die 1. Frauenmannschaft des FSC Kaltenkirchen gegen eine Auswahl von Spielern der drei Vereine Kaltenkirchener Turnerschaft, Fetihspor und des FSC. Die Frauenmannschaft schlug sich unter großem Beifall wacker gegen die dann doch überlegene Herrenauswahl, die das Spiel 3:2 für sich entschied.

Der Bau des Kunstrasenspielfeldes ist ein Ergebnis aus dem Sportstättenentwicklungskonzept, das die Stadtvertretung im September 2017 beschlossen hatte. Zuvor wurde von einer regelmäßig tagenden Arbeitsgruppe, bestehend aus Vertretern der Vereine, der Politik, des Kreissportverbandes und der Stadtverwaltung ein Sportstättenbedarfsplan erstellt. Die Beteiligten kamen darin zu der Einsicht, dass für die drei Kaltenkirchener Fußballvereine ein weiterer Kunstrasenplatz mit Flutlicht dringend benötigt wird. Nur dadurch sei ein reibungsloser Trainings- und Spielbetrieb aller Vereine zu gewährleisten.

Anzeige

Großspielfeld kann unterteilt werden

Dieser zusätzliche Platz wurde nun an der Johannes-Kelmes-Sportanlage eröffnet, die alle drei Fußballvereine gleichberechtigt nutzen dürfen. Das Spielfeld ist 105 mal 65 Meter groß und sowohl als Großspielfeld als auch als Jugendspielfeld mit entsprechenden Winkelmarkierungen nutzbar. Ausgestattet ist der Platz mit Kunstrasen, verfüllt mit einem Kork-Sandgemisch und sechs LED-Flutlichtmasten.

Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro. Bürgervorsteher Hans-Jürgen Scheiwe sagte in seiner Eröffnungsansprache: „Johannes Kelmes, der von 1969 bis 1976 Bürgervorsteher und auch Vorsitzender der Kaltenkirchener Turnerschaft war, wäre stolz, wenn er sehen könnte, was wir hier geschaffen haben und wir sind stolz, dass wir das hier geschafft haben“.

Segeberg Leuchtende Kinderaugen - Der Weihnachtsmann ist wach
Matthias Ralf 02.12.2018
Einar Behn 02.12.2018
Gerrit Sponholz 02.12.2018
Anzeige