Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg 20 Jahre im Bus durch Europa
Lokales Segeberg 20 Jahre im Bus durch Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 13.08.2019
Von Nicole Scholmann
Oliver Lück mit seinem neuen Buch „Zeit als Ziel“. Im Bus ist der Henstedt-Ulzburger seit über 20 Jahren in der ganzen Welt unterwegs. Quelle: Nicole Scholmann
Henstedt-Ulzburg

Am Mittwoch erscheint sein neues Buch „Zeit als Ziel“, in dem er bislang noch ungeschriebene Geschichten aus 20 Jahren veröffentlicht. Es ist sein wohl persönlichstes Buch, meint der Familienvater. Wie viel Herzblut darin steckt, merkt man, wenn man sich mit Lück über die Lektüre unterhält.

„Ich habe vielleicht das Talent, Geschichten zu erkennen und mir dann Zeit dafür zu nehmen“, sagt Oliver Lück. Bevorzugtes Ziel seiner Reisen ist Europa mit seiner ganzen Vielfalt. Oliver Lück ist zwar ein politischer Mensch, möchte aber keine politischen Bücher schreiben. „Ich möchte zeigen, dass Europa bunt ist“, sagt der Autor, der sich zwar als Deutscher, aber auch als Europäer bezeichnet. Beides sei doch heutzutage nicht mehr zu trennen, meint er. Er wundere sich darüber, dass es in vielen Ländern wieder die Tendenzen gebe, Grenzen zu errichten und könne das nicht nachvollziehen.

Gespräche werden aufgenommen und später abgetippt

Wenn Oliver Lück mit Bus und Schlafsack in fremden Ländern unterwegs ist, findet er schnell Anschluss. Bis vor kurzem noch war Hund Locke ein Gesprächseinstieg, aber auch der alte VW-Bus ist immer für einen Spruch gut. Und sei der erste Schritt erstmal gemacht, dann finde sich schnell die Geschichte. Da ist die Frau, die Wahrenberg an der Elbe ein Café betreibt oder der Bernsteinsucher, der Fischer, der Gemüsehändler – mit all ihnen ist Lück ins Gespräch gekommen. „Ich kann englisch und spanisch. Wenn das nicht hilft, suche ich mir einen Dolmetscher“, verrät er. Estland und Lettland seien noch die unberührtesten Länder, gerade wenn man die Natur liebe. Die Gespräche mit den ihm zunächst fremden Menschen zeichnet Oliver Lück auf und tippt sie Zuhause in Henstedt-Ulzburg ab. Das sei viel Arbeit, aber so könne er am besten das wiedergeben, was er erfahren habe.

100 Lesungen in ganz Deutschland

Im Herbst geht es für ihn in ganz Deutschland auf Lesereise. Für das neueste Werk sind bislang 80 bis 100 Termine vorgesehen. Natürlich bleibe er auch Henstedt-Ulzburg treu und hält dort zwei Lesungen ab. Lück winkt ab, wenn man ihm vielleicht nur den „großen Blick auf ganz Europa“ zutraut. Auch das, was vor seiner Haustür geschehe, interessiere ihn brennend. „Der Kreis Segeberg ist doch unglaublich schön! Die Geschichten warten doch hier beim Bäcker schon auf einen.“ Eine neue Reise ist zunächst nicht geplant. Reizen würde ihn Südosteuropa, zum Beispiel Bulgarien und Rumänien. Was Oliver Lück ablehnt, sind Länder, in denen die Todesstrafe noch gelte, Weißrussland oder die USA beispielsweise. Da ist der Henstedt-Ulzburger konsequent – auch wenn es dort sicherlich viele Menschen gebe, die ihre Geschichten gerne einem deutschen Autoren erzählen würden.

Das Buch „Zeit als Ziel“ ist ab Mittwoch im Handel erhältlich und kostet 24,95 Euro. Erschienen ist das Buch mit dem Untertitel „Seit 20 Jahren im Bulli durch Europa“ in Conbook-Verlag. Es hat 320 Seiten mit 250 Fotos und 140 Kurzgeschichten. Alle Termine der Lesereise hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Wochen erregt das geplante Trainingsareal für den MSC die Gemüter der Kaltenkirchener. Statt der gewünschten Aufklärung hat sich der Zwist zischen Befürwortern und Gegnern weiter erhärtet. Ob in Leserbriefen, auf Facebook oder Handzetteln: Der Ton wird rauer, vor allem von Seiten der Gegner.

Sylvana Lublow 13.08.2019

Drei Jahre dauerte die Diskussion um die Erweiterung des Kindergartens in Rickling bis zum ersten Spatenstich im April. Nun wurde Richtfest gefeiert für den Anbau mit drei neuen Gruppenräumen. Die Architektin hofft, dass die Baukosten über 1,5 Millionen Euro ausreichen.

Detlef Dreessen 13.08.2019

Ein offenbar betrunkener Autofahrer ist nach einem Unfall in Rickling zu Fuß vom Unfallort geflüchtet. Die Polizei fand im Wagen erhebliche Blutspuren und leitete eine groß angelegte Suche nach dem verletzten Mann ein. Auch eine Rettungshundestaffel war im Einsatz.

13.08.2019