Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Absage an den einzigen Bewerber
Lokales Segeberg Absage an den einzigen Bewerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:51 22.01.2020
Von Einar Behn
Hatte sich gut auf die Vorstellung im Schloss vobereitet: Nils Böttger. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt.

Böttger (44) hatte sich auf seine Vorstellung im Ausschuss gut vorbereitet. „Etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, liegt mir am Herzen“, so der gebürtige Bad Bramstedter. Dafür wolle er ein Netzwerk aufbauen, mit Schulen und Kitas zusammenarbeiten und den Dialog mit den Bürgern suchen. In der Bauleitplanung, in der auch immer wieder Belange des Naturschutzes zur Sprache kommen, kenne er sich ja durch seinen Beruf bestens aus. Genau der ist es aber auch gewesen, weshalb Böttger abgelehnt wurde. Er ist Mitarbeiter im Ordnungsamt der Stadt. 

25 Minuten beraten

25 Minuten diskutierten die Mitglieder des Ausschusses hinter verschlossener Tür, wie mit der Bewerbung von Böttger umzugehen sei. Danach öffnete Ausschussvorsitzender Fritz Bredfeldt die Tür des Sitzungssaales und bat den Bewerber wieder herein. „Es tut mir leid, ihnen sagen zu müssen, dass Ihre Bewerbung abgelehnt wurde“, so Bredfeldt. Der Ausschuss sei der Meinung gewesen, dass Böttger aufgrund seiner Tätigkeit im Rathaus nicht unabhängig sei, es zu Interessenkonflikten komme könnte. Böttger nahm das Votum des Ausschusses gefasst. „Ich kann Ihre Entscheidung verstehen“, sagte er in die Runde.

Anzeige

Konflikte mit der Stadt Bad Bramstedt

Tatsächlich war es zwischen dem Naturschutzbeauftragten Dr. Maximilian Schäffler, der bis 2014 im Amt war, immer wieder zu heftigen Konflikten mit der Stadtverwaltung gekommen. Meistens ging es dabei um gefällte Bäume oder das Pflanzen nicht-heimischer Gewächse durch die Stadt. Schäffler trat schließlich entnervt zurück. Sein Nachfolger Peter Krüger trat dagegen öffentlich kaum in Erscheinung.

Ausgezeichnet vom Ministerpräsidenten

Über die Diskussion drang nichts nach außen, aber leicht hat es sich der Ausschuss offenbar nicht gemacht, worauf schon die lange Beratungszeit hindeutet. Böttger ist in Bad Bramstedt als hoch engagierter Bürger bekannt. Ministerpräsident Daniel Günther hatte dem Löschmeister der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bramstedt 2017 das Brandschutzehrenzeichen der Sonderstufe überreicht, weil er zwei in der Bramau gekenterten Kanufahrern durch couragiertes Eingreifen möglicherweise das Leben gerettet hatte. Auch ist Böttger Leiter des Bereitschaftsdienstes des Roten Kreuzes, der bei Großveranstaltungen den Sanitätsdienst leistet.

50 Euro im Monat Entschädigung

Das Ehrenamt, für das es monatlich 50 Euro aus der Stadtkasse gibt, wird nun neu ausgeschrieben. Ob sich neue Bewerber finden, ist fraglich. Neben Böttger hatte nur ein weiterer seine Unterlagen eingereicht, zog die Bewerbung aber unmittelbar vor der Sitzung am Montagabend zurück. Amtsinhaber Krüger (76) hatte angekündigt, gerne Jüngeren den Vortritt zu lassen. Er war zu der Sitzung auch gar nicht erschienen. Die Satzung der Stadt bestimmt, dass die Stelle in jeder Wahlperiode einmal ausgeschrieben werden muss. Die letzte Kommunalwahl war 2018. Krüger wird nun vorläufig im Amt bleiben. 

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg lesen Sie hier.

Die alte Linde an der Ecke Landweg/König-Christian-Straße in Bad Bramstedt darf wohl gefällt werden. Die Kommunalaufsicht des Kreises Segeberg konnte keinen Rechtsverstoß der Stadt feststellen. Eine Genehmigung des Kreisbauamtes steht aber noch aus.

Einar Behn 22.01.2020

Das ist eine traurige Nachricht gleich für mehrere Generationen aus Kaltenkirchen und Umgebung: Die Tanzschule Klahn hat nach 40 Jahren ihren Betrieb eingestellt und Insolvenz angemeldet. Am 6. Januar 1980 gegründet, hätte die Tanzschule Anfang des Jahres ihr 40-jähriges Jubiläum gefeiert.

Sylvana Lublow 21.01.2020

Der Konzern Rewe hat vor kurzem für den geplanten Zentralstandort Nord im Gewerbegebiet Henstedt-Ulzburg an der Autobahn 7 die Baugenehmigung des Kreises Segeberg erhalten. Damit hat Rewe die nächste Hürde für das 100 Millionen Euro teure Projekt genommen.

Nicole Scholmann 21.01.2020