Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Schadenersatz wegen Fake News zu "Amoklauf"
Lokales Segeberg Schadenersatz wegen Fake News zu "Amoklauf"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 03.04.2017
Von Gerrit Sponholz
Die Polizei warnte über ihre Facebookseite vor Falschmeldungen und Panikmache zu einem Familiendrama in Reinsbek (Pronstorf), die unbekannte Bürger bei Twitter und Facebook verbreitet hatten. Quelle: Nicolas Armer
Reinsbek

 Die Landespolizei betritt juristisches Neuland: Erstmals in Schleswig-Holstein geht die Behörde gegen den Urheber von Falschmeldungen vor, die über Twitter und Facebook verbreitet wurden. Der nach Recherchen unserer Zeitung aus dem Raum Lübeck stammende Mann hatte mit den Fake News einen Großeinsatz im Kreis Segeberg behindert und Panik geschürt – nun soll er mehrere Hundert Euro Schadenersatz zahlen.

Anlass war das dramatische Geschehen am 20. März in Reinsbek (Gemeinde Pronstorf). Mit einem Großaufgebot waren Polizei und Rettungskräfte in den Abendstunden zu einem Familiendrama geeilt. Ein 19-Jähriger hatte drei Angehörige mit Messer und Beil verletzt und war geflüchtet. Die Polizei fahndete mit Hunden und Hubschrauber nach dem jungen Mann. Stunden später stellte er sich in Hamburg. Auf Twitter und Facebook wurden nach der Tat mehrere Falschmeldungen verbreitet. Darin hieß es, die Polizei sei mit Spezialeinsatzkräften im Einsatz und habe die Bewohner gebeten, die Öffentlichkeit zu meiden. Gewarnt wurde in den Posts sogar vor einem „Amokläufer“.

Das löste Panik bei vielen Bürgern aus, die das im Internet lasen. Besorgt riefen sie die Polizei an. Die Leitungen liefen heiß. Die Leitstelle konnte kaum noch ihrer Arbeit nachgehen. Und die Polizei musste in der Nacht Beamte alarmieren, damit sie auf der Facebook-Seite der Segeberger Polizei diese verbreiteten Falschmeldungen als Fake News entlarven. Die zusätzlichen Personalkosten werden jetzt dem Verbreiter in Rechnung gestellt. Es soll sich um mehrere hundert Euro handeln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast fünf Jahrzehnte war Karl-Heinz Kellich im Dienst, nun wurde er von seinen Kollegen der Kaltenkirchener Bank in der Filiale Hartenholm in den Ruhestand entlassen. Am letzten Tag folgte die Krönung.

Nicole Scholmann 03.04.2017

Etwas gedulden müssen Interessierte sich noch: Der diesjährige Benefiz-Rotwein zur Veranstaltungsreihe Kunst und Kultur Henstedt-Ulzburg wird ab Sonnabend, 8. April, verkauft. Drei verschiedene Motive zieren die Flaschen.

Nicole Scholmann 02.04.2017

Die Mitglieder des Fußballsportclub (FSC) Kaltenkirchen haben auf ihrer Versammlung einen neuen Vorsitzenden gewählt. Jörg Scheffler übernimmt das Amt von Jürgen Radtke. Auf der Wunschliste des FSC steht ein eigenes und größeres Clubhaus.

Nicole Scholmann 02.04.2017