Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Den Dieben das Handwerk leicht gemacht
Lokales Segeberg Den Dieben das Handwerk leicht gemacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 28.02.2019
Von Einar Behn
Bürgermeisterin Verena Jeske (links) und die Polizisten Christian Schmok und Sven Firsching klingelten auch bei Gabriele Weiß. Sie hatte das Garagentor offen gelassen und gelobte sofort Besserung. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Was macht denn die blonde Frau mit den beiden Polizisten in unserer Straße – manchen Menschen kam das wohl komisch vor. Sie riefen bei der Polizeistation an, und erkundigten sich, ob das echte Polizisten sind. Man höre ja so einiges. In diesem Fall war alles gut, es waren echte Polizeibeamte und die Frau Bad Bramstedts neue Bürgermeisterin Verena Jeske

Polizeibeamte der Direktion Bad Segeberg waren zu Fuß in Bad Bramstedt, Lentföhrden, Wiemersdorf, Fuhlendorf, Weddelbrook und Hitzhusen unterwegs, um die Bürger in Sachen Diebstahl und Wohnungseinbrüche zu sensibilisieren. 

Anzeige

Bürgermeisterin Jeske schloss sich Fußstreife an

In Bad Bramstedt hatte sich für anderthalb Stunden die Bürgermeisterin mit Sven Firsching und Christian Schmok auf den Weg gemacht. Wo eine Garage offen stand, klingelten sie an der Haustür. „Oh ja, stimmt“, sagte die überraschte Gabriele Weiß im Königsberger Weg, „ich mache sie gleich zu.“ Andere wiesen die Polizisten schroff ab: „Die Garage bleibt offen.“

Bei einer Dame stand das Fenster auf Kipp. „Da haben Einbrecher leichtes Spiel“, weiß Christian Schmok. Doch die Bewohnerin war zuhause, als die Polizei klingelte. Sie erschrak im Angesicht der Uniform: „Ist was mit meinem Sohn?“ 

Lamborghini in unverschlossener Garage

Ein stadtbekannter Bauunternehmer erzählte im Vorbeigehen, er habe sogar schon mal vergessen, die Garage zu schließen, in dem sein Lamborghini steht. „Er war am nächsten Tag noch da, aber es war natürlich leichtsinng.“ 

Schmok und Firsching stellten fest, dass die Bramstedter insgesamt doch recht sicherheitsbewusst sind. Anders in den kleinen Gemeinden. Hier sei der Eindruck noch weit verbreitet, dass man auf den Dörfern sicher lebt. Das stimme aber nicht, die Einbruchszahlen belegten es.

24 offene Garagen festgestellt

Insgesamt stellten die  Präventionsstreifen 16 gekippte Fenster fest, obwohl niemand zu Hause war. In 28 Fällen waren ungesicherte Leitern am Haus und einmal eine unverschlossene Haustür. Zudem fielen den Polizisten 14 nicht angeschlossene Fahrräder und 24 offene Garagen auf, in denen mögliche Diebesbeute lagerte.

Einar Behn 28.02.2019
Nicole Scholmann 28.02.2019