Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Großbaustelle Landweg
Lokales Segeberg Großbaustelle Landweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:55 03.03.2017
Von Einar Behn
Der Landweg in Bad Bramstedt gehört zur Kreisstraße 111. Die Fahrspuren und eine schadhafte Kanalisation machen eine Sanierung erforderlich. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Dass der Landweg in schlechtem Zustand ist, wissen Autofahrer und Fußgänger nur zu gut. Doch der eigentliche Anlass, die Sanierung nun in Angriff zu nehmen, ist das Dauerärgernis am Bahnübergang. Eine Rechtsabbiegespur im Landweg soll bewirken, dass Autofahrer, die gar nicht über das Bahngleis wollen, ungehindert vom Landweg in die König-Christian-Straße einbiegen können. Aus Richtung Bimöhler Straße ist eine kurze Linksabbiegespur geplant, um einen Rückstau auf das Bahngleis zu vermeiden.

 Begonnen wird aber in diesem Monat mit Untersuchungen der Regen- und Abwasserkanalisation. Der Leiter des städtischen Bauamtes, Udo Reinbacher, vermutet an den zum Teil sehr alten Rohren größere Schäden. Während der Bauphase wird es auf jeden Fall zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen.

 Geplant ist auch die Sanierung der Bimöhler Straße vom Bahnübergang bis zur Ortsumgehung. Dies wäre dann der letzte Abschnitt zwischen Bad Bramstedt und Boostedt, der instand gesetzt wird.

 In Großenaspe ziehen sich die Kanal- und Straßenarbeiten schon fast anderthalb Jahre hin. Witterungsbedingt hatten die Bauarbeiten in den letzten Wochen geruht. Doch nun wird weiter gearbeitet. „In vier bis fünf Wochen ist alles fertig“, verspricht Gragert. Danach wird dann mit dem Bau des Radweges entlang der Kreisstraße 111 zwischen Bimöhlen und Großenaspe begonnen.

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich hat die Firma Jungheinrich die Erweiterung ihres Zentrallagers in Kaltenkirchen begonnen. Es werden 4600 Quadratmeter zusätzliche Lagerfläche geschaffen. Erweitert werden das automatische Kleinteilelager um vier Gassen, das Sperrgutlager und die Kragarmregale.

Klaus-Ulrich Tödter 03.03.2017
Segeberg Gemeindevertretung einberufen Der Itzstedter See ist verkauft

Der Itzstedter See ist verkauft: Die Besitzerin hat den rund zehn Hektar große See, das sanierungsbedürftige Haus und ein knapp fünf Hektar großes Waldstück nach Auskunft von Bürgermeister Peter Reese an eine Privatperson aus dem Bereich des Amtes Itzstedt verkauft.

Nicole Scholmann 03.03.2017

Der Kreis Segeberg stellt im Busverkehr vielleicht auf neue Technik um. Mittelfristig könnten dort Busse mit Dieselmotoren durch umweltschonende Busse mit Elektrobatterie ersetzt werden. Ab 2020 werden auf jeden Fall die ersten E-Busse aus Hamburg in den Süden des Kreisgebietes pendeln.

Gerrit Sponholz 03.03.2017