Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Schackendorfer Kinder zeigen wieder ein Märchen: „Der Weihnachtstraum“
Lokales Segeberg Schackendorfer Kinder zeigen wieder ein Märchen: „Der Weihnachtstraum“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.11.2011
Schackendorf

„Der Weihnachtstraum“ lautet 2011 der Titel des unterhaltsamen Stückes aus der Feder von Astrid Friedrich, das in der kommenden Woche drei Mal über die Bühne gehen wird: am Montag, 14. November, ab 16 Uhr, am Dienstag, 15. November, ab 19 Uhr und am Mittwoch, 16. November, wieder ab 16 Uhr.

Mit von der Partie sind dieses Mal 16 Mädchen und Jungen im Alter von drei bis zwölf Jahren, die bereits nach den Sommerferien mit ihren wöchentlichen Proben begonnen haben. Den letzten Schliff sollen die Nachwuchsschauspieler von den drei Verantwortlichen Claudia Duus, Frauke Schmidt und Sabrina Moser am Wochenende bei den beiden Generalproben erhalten. Präsentiert wird das Theater-Projekt wieder vom Schackendorfer CDU-Ortsverband.

Der Eintritt beträgt für Kinder 1,50 Euro, Erwachsene zahlen 2,50 Euro. thb

Wer sich an die wochenlange Aufregung um das Jugendzentrum „Hotel am Kalkberg“ (HaK) mit Demonstrationen, Mahnwachen, hitzigen Sondersitzungen und gegenseitigen Vorwürfen erinnert, dem kommt die aktuelle Situation fast ein wenig unwirklich vor.

11.11.2011

Langsam nimmt das neue Windkataster des Kreises Formen an. Der Kreistag verabschiedete eine Liste mit geeigneten Flächen für Windenergieanlagen. Insgesamt 2223 Hektar - 1,65 Prozent des Kreisgebietes - werden ausgewiesen. Die Liste wird dem Land Schleswig-Holstein übergeben, das die Flächen in den Regionalplan übernehmen soll und letztlich entscheidet.

11.11.2011

Im Februar brannte in der Wahlstedter Kolonie „Abendfrieden“ an der Nordlandstraße eine Gartenlaube, im September im Drosselweg ein Geräteschuppen. Am vergangenen Wochenende gingen am Gartenweg in der Kleingarten-Anlage „Kronsheide“ erneut zwei Lauben lichterloh in Flammen auf. Alles Einzelfälle, die nichts miteinander zu tun haben? Durchaus möglich. Doch nachdem es auch in Fahrenkrug zuletzt mehrfach zu ähnlichen Brandstiftungen gekommen ist, machen sich die Verantwortlichen bei Feuerwehr und Polizei ihre Gedanken: Gehen alle diese Taten vielleicht doch auf das Konto eines Einzelnen?

11.11.2011