Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Schon wieder brannte es
Lokales Segeberg Schon wieder brannte es
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:15 21.10.2013
Von Einar Behn
Die Feuerwehr rückte mit 60 Mann an, doch konnte sie das kleine Wohnhaus nicht mehr retten. Auch wenn die Außenmauern stehen geblieben sind, ist der innere Schaden so beträchtlich, dass es wohl abgerissen werden muss.
Anzeige
Bad Bramstedt

Das Haus hinter dem Sky-Markt stand seit rund drei Monaten leer. Die letzte Bewohnerin, eine ältere Frau, war ins Altenheim gezogen. Das Gebäude sollte verkauft werden. Ein Maklerbüro hatte dort sein Werbeschild aufgestellt.

 Gegen 3 Uhr nachts hörten Nachbarn laute Geräusche. Aus dem Fenster sahen sie den brennenden Dachstuhl des über 100 Jahre alten Hauses. Als die Feuerwehr eintraf, barsten bereits die Scheiben. Von zwei Seiten und mit der Drehleiter von oben löschte die insgesamt 60-köpfige Mannschaft aus Bad Bramstedt und Hitzhusen das brennende Obergeschoss. Doch retten konnte sie nichts mehr. Das Haus wurde weitgehend zerstört und muss wohl abgerissen werden. „Wenn man im Haus steht, kann man durch die Decke gucken und den Himmel sehen“, sagte Wehrführer Harms. Auch sei das Haus vom Löschwasser durchdrungen. Nach knapp drei Stunden war das Feuer gelöscht, die Feuerwehren rückten wieder ab.

 Mit dem Feuer hat Bad Bramstedt wieder einen Teil seiner historischen Bausubstanz verloren. Das Haus war 1899 in der damals für Bad Bramstedt typischen Klinkerbauweise errichtet worden. Das zentral gelegene Haus sollte für 109000 Euro verkauft werden. Nach Angaben des Maklerbüros war es renovierungsbedürftig. Das große Grundstück, das früher auch der Selbstversorgung diente, wurde später geteilt. Rückwärtig baute die Familie ein modernes Haus.

 Die Kriminalpolizei nahm noch in der Nacht erste Ermittlungen zur Brandursache auf. Sie schließt Brandstiftung nicht aus. Ob es einen Zusammenhang mit dem Feuer in der Holsatenallee gibt, wird von der Polizei ebenfalls geprüft. In der Nacht zu Sonnabend war ein größeres Carport an einer Reihenhauszeile niedergebrannt. Die sieben dort geparkten Autos konnten gerettet werden, der Sachschaden beläuft sich auf rund 20000 Euro.