Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Schülerfirma spendet für Kinderhospiz
Lokales Segeberg Schülerfirma spendet für Kinderhospiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 09.01.2019
Von Heinrich Pantel
Anastasia Richter (von links), Dominik Herbst, Johanna Baues, Max Weimann, Jonas Frobös und Bennet Hellmann haben einen Kulturwürfel für Hamburg entwickelt. Den Gewinn aus dem Verkauf gaben sie an das Kinderhospiz Sternenbrücke weiter. Quelle: Heinrich Pantel
Kaltenkirchen

Verkauft wurde der Kulturwürfel für 9,99 Euro pro Stück. Dabei kamen einschließlich Spenden nach Abzug der Kosten 1074 Euro zusammen. Für ihren auf Bundesebene belegten neunten Platz gab es außerdem ein Preisgeld von 500 Euro. Schülerin Johanna Baues stellte klar: „Wir hatten keine Sekunde daran gedacht, uns zu bereichern.“ So wurde die gesamte Summe auf das Konto der Sternenbrücke überwiesen. 

Der Kulturwürfel kann auf jede Stadt in Deutschland übertragen werden

Was verbirgt sich hinter dem Kulturwürfel? Sein Inhalt liefert für Hamburg eine von den Schülern ausgearbeitete Route mit lohnenswerten Zielen. Für sie wird mit „Geheimtipps“ und „Tu-was-Gutes“-Karten geworben. Damit ist die Absicht verbunden, Menschen auf die Stadt neugierig zu machen. Sind sie erst einmal interessiert, so die Idee, werden sie kommen, zum Beispiel Fotos machen und bald im individuellen Umkreis berichten und damit auch werben. 

Käufer für den Kulturwürfel zu finden, fiel den Gymnasiasten nicht schwer. Sie betonten: „Damit kann man sich durch Deutschland würfeln.“ Das System sei problemlos auf andere Städte zu übertragen.

Grundsatz der Schüler: Wenn viel verdient wird, sollte man anderen helfen

Dass das Kinderhospiz beim Erfolg der Schülerfirma bedacht wurde, war kein Zufall. Als übergeordnetes Ziel für ihren Kulturwürfel hatten sich die Jugendlichen auf den Grundsatz verständigt, auf soziale Probleme in der Stadt aufmerksam zu machen und nach Möglichkeit etwas zu verändern oder einfach nur zu helfen.

Ob sich die angehenden Abiturienten später selbständig machen wollen, lassen sie derzeit offen. Dominik Herbst meinte dazu: „Vieles ist jetzt noch nicht so genau vorstellbar. Sein eigener Chef zu sein, ist mit einem Risiko verbunden.“

Vorstellungen von unternehmerischer Verantwortung hat die Gruppe aber, wenn sich im Idealfall enormer Gewinn anhäuft. Max Weimann: „Viel Geld zu verdienen, ist gerade dann okay, wenn gleichzeitig investiert wird. Da haben dann auch andere etwas davon.“ Anastasia Richter: „Wenn tatsächlich sehr viel verdient wird und die Möglichkeit zum Helfen gegeben ist, dann sollte man sie auch nutzen.“

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer besucht am Freitag, 29. März, den Frühjahrsempfang der Henstedt-Ulzburger Christdemokraten – und „Schuld“ hat Gemeindevertreter Waldemar Bianga, der im vergangenen Jahr der damaligen Generalsekretärin einfach geschrieben hat.

Nicole Scholmann 09.01.2019

Die Premiere des Spring-Break-Festivals in Bornhöved ist gerade vier Monate her, steht der Termin für die zweite Runde. Dieses Mal wirklich im Frühling am 31. Mai und 1. Juni. Veranstalter Dennis Usko kündigt 50 DJs und 20 Live Acts auf zwei Bühnen an. Der erste große "Hamma": Culca Candela.

09.01.2019

Das leer stehende frühere Hotel und spätere Pflegeheim „Haus Diana“ in Seekamp (Gemeinde Seedorf, Kreis Segeberg) wird wohl bald wieder zu neuem Leben erweckt. Andreas Schäfer aus Bad Segeberg will dort ein Motel einrichten.

Gerrit Sponholz 09.01.2019