Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Kopfverletzung nicht die Todesursache
Lokales Segeberg Kopfverletzung nicht die Todesursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 15.04.2019
Von Steffen Müller
Der Transporter des Gestorbenen wurde am Morgen nach der Polizeikontrolle untersucht. Quelle: Thorsten Beck
Bad Segeberg

Wie Staatsanwältin Birgit Heß auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte, steht fest, dass die Platzwunde, die sich der Fahrer des Lieferwagens bei der polizeilichen Maßnahme in der Nacht zu Freitag zugezogen hatte, nicht die Todesursache war. "Ein subdurales Hämatom kann somit ausgeschlossen werden", heißt es am Montag auch entsprechend in einer Pressemitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Durch das Gutachten der Rechtsmedizin sind die beiden 29 und 32 Jahre alten Polizisten weiter entlastet. Bereits bei Befragungen hatten Zeugen berichtet, dass die Beamten bei dem Einsatz nicht übermäßig gewaltsam vorgegangen seien.

Ergebnisse in drei bis vier Wochen erwartet

Woran der 56-Jährige, der von der Polizei wegen Drogen-Verstößen zur Fahndung ausgeschrieben war, starb, ist weiter ungewiss. „Die weiteren Untersuchungen werden erst in drei bis vier Wochen abgeschlossen sein“, sagte Heß gestern. Fest steht bislang nur, dass der Fahrer eines Klein-Lkw so heftigen Widerstand geleistet hatte, dass zwei Polizisten Verstärkung rufen mussten.

Reanimation an der Kontrollstelle

Nachdem der Mann schließlich überwältigt war, entdeckten die Beamten die Verletzung und alarmierten einen Rettungswagen. Noch an der Kontrollstelle kollabierte der Mann und musste reanimiert werden, ein Notfallwagen brachte ihn umgehend ins Krankenhaus, wo er wenig später starb. Wie sich der Gestorbene die Platzwunde zugezogen hat, bleibt unklar. „Das lässt sich wahrscheinlich auch nicht mehr herausfinden“, vermutet die Staatsanwältin. 

Rucksack mit Drogen gefunden

In ihrer Pressemitteilung geben Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Kiel am Montag unterdessen ein neues Detail des Einsatzes bekannt: "Während der Kontrolle fanden die Beamten in dem Rucksack des Mannes Betäubungsmittel, Waffen und eine größere Menge Bargeld."

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwas tun für glückliche Kühe, für Insekten, für eine bessere CO2-Bindung – und letztlich auch für Menschen: das will die Gerd-Grodt-Grell-Stiftung mit einer Spende über 10.0000 Euro, überreicht in Lentföhrden an die Biolandwirte-Gemeinschaft „De Öko-Melkburen“. Das Geld ist für Streuobstwiesen.

Gunnar Müller 15.04.2019

Bis ins Halbfinale hatte sie es geschafft, über 30 Kilogramm abgenommen – aber am Sonntag war die Show für sie beendet: Annika aus Fahrenkrug hätte noch mehr Gewicht verlieren müssen, um weiter in der Sat1-Show „The Biggest Loser“ mitmachen zu dürfen.

14.04.2019

Annika Hinrichsen hat es tatsächlich geschafft: Die 28-jährige Tierarzt-Helferin steht im Halbfinale der Sat.1-Abnehmshow „The Biggest Loser“. Nach neun Wochen im Camp im spanischen Andalusien ist die Fahrenkrugerin um stolze 26,4 Kilo leichter in die Heimat zurückgekehrt.

Thorsten Beck 14.04.2019