Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Europäisches Siegertrio beim Silvesterlauf
Lokales Segeberg Europäisches Siegertrio beim Silvesterlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 01.01.2017
Von Matthias Ralf
Startschuss mit einer Silvesterrakete. Quelle: Matthias Ralf
Bad Segeberg

Ein europäisches Siegertrio kam gemeinsam nach etwas mehr als einer halben Stunde wieder am Ziel an.

„Wir haben uns auf der Strecke kennengelernt“, erzählte Vorjahressieger und Ruder-Ass Robin Hamann. Der 15-jährige Bad Segeberger half beim Lauf den beiden schnellsten Mitläufern, Samuel Auneau (44) aus Frankreich und Arnaud Robin (28) aus Belgien.

Hier finden Sie Bilder vom Silvesterlauf in Bad Segeberg.

Die beiden nehmen an einem Wiedersehen von Mitgliedern des European Peoples' Festivals (EPF) in Bad Segeberg teil. „Wir haben uns in Stipsdorf verlaufen“, erklärte Samuel. Ruderer Robin brachte die beiden Führenden wieder auf den rechten Pfad und lief wenig später zusammen mit den beiden über die Ziellinie. „Es hat sehr viel Spaß gemacht. Eine tolle Strecke“, sagte Arnaud. Schnellste Frau war Paulina Stegemann, die nach 36 Minuten wieder am Bootshaus ankam. „Ich bin schon mit 12 Jahren das erste Mal mitgelaufen“, erklärte die 23-jährige Studentin. Den meisten Teilnehmern ging es eim Silvesterlauf um den Spaß an der Freude.

Die Stadt Wahlstedt wird 50 Jahre alt. Am 1. Januar 1967 bekam der Ort  die Stadtrechte verliehen. Vorausgegangen war ein rasanter Aufstieg vom Bauerndorf zum Industriestandort. Die Flüchtlingswelle nach dem Zweiten Weltkrieg hatte eine Menge zu dieser Entwicklung beigetragen.

Peter Zastrow 31.12.2016
Segeberg Nahe / Henstedt-Ulzburg Ein scheuer Anwohner der Alster

Es nicht nicht lange her, dass Landesumweltminister Robert Habeck stolz verkündete, dass in Schleswig-Holstein inzwischen wieder knapp 200 Fischotter leben. Auch an der Alster sind die scheuen Tiere zu finden. Ohnehin ist die Flussniederung ein Naturparadies.

Nicole Scholmann 31.12.2016
Segeberg Großer Segeberger See Der Schärengarten sackt ab

Gerade mal gut zwei Jahre ist die neue Promenade am Großen Segeberger See alt – und schon muss nachgebessert werden. Der Schärengarten am Ufer droht teilweise im Wasser zu versinken. Der Baugrund ist nicht stabil genug. Für gut 13000 Euro soll das Problem im Frühsommer behoben werden.

Michael Stamp 30.12.2016