Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Großfeuer vernichtet Scheune in Söhren
Lokales Segeberg Großfeuer vernichtet Scheune in Söhren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 29.09.2018
Von Gerrit Sponholz
In Söhren brannte eine Scheune komplett nieder. 137 Einsatzkräfte konnten sie nicht mehr retten. Ein Haus in der Nähe blieb weitgehend unbeschädigt. Quelle: Sönke Ehlers
Anzeige
Söhren

Das Gebäude auf einem ehemaligen Bauernhof war nicht mehr zu retten, sagt Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Achim Hansen. Als die Feuerwehren um 23.20 Uhr am Freitagabend alarmiert wurden und kurz danach eintrafen, habe die Scheune schon komplett gebrannt.

Sie ist etwa 10 mal 15 Meter groß, bestand aus einem Mauerwerk, Balkensystem und Blechdach. Sie stand rund 15 Meter von einem Haus entfernt, das trotz leichten Westwinds nicht gefährdet gewesen sei, sagt Hansen

Anzeige

Sechs Stunden lang gelöscht

Alarmiert waren die Wehren aus Weede, Söhren, Stipsdorf, Schieren, Klein Gladebrügge, Traventhal, Geschendorf, Stubben, Neuengörs, die zwei Einsatzleitwagen der Amtsfeuerwehr Trave-Land und der Gefahrguterkundungstrupp. Über Hydranten und zwei Löschteiche wurde viel Wasser herantransportiert. Bis etwa 6 Uhr am Sonnabend sei gelöscht worden, sagt Hansen.

Vernichtet wurden ein Boot, ein Fahrzeug und Autoreifen. Ein Baggerfahrer half, die Teile des zusammenstürzenden Gebäudes auseinander zu ziehen, um auch Glutnester löschen zu können. Der Verdacht, eine Gasleitung würde durch die Scheune führen, hatte sich nicht bewahrheitet. Allerdings hatte zum Schutz der Einsatzkräfte der Strom abgeklemmt werden müssen. 

Einige dubiose Brände zuletzt

Die Höhe des Schadens ist unklar, ebenso die Ursache. Wehrführer Achim Hansen wollte sich dazu nicht äußern und nicht spekulieren. Auffällig sei nur, dass es in diesem Jahr schon mehrere ungeklärte Brände in Söhren und Umgebung gegeben habe.  

Hier sehen Sie Bilder vom Brand in Söhren bei Bad Segeberg.
29.09.2018
Detlef Dreessen 28.09.2018
Einar Behn 28.09.2018