Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Kleine Lösungen sparen Geld und Ärger
Lokales Segeberg Kleine Lösungen sparen Geld und Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 05.10.2019
Von Detlef Dreessen
Schadhafte Straßendecken rechtzeitig abfräsen und neu decken statt warten bis der Unterbau kaputt ist: Das soll Marschrichtung in Bornhöved sein. Auch die Anwohner des Silgen Bargen (Foto) profitieren davon. Quelle: Detlef Dreessen
Bornhöved

Schlaglöcher, Risse im Asphalt – kaputte Straßen beschäftigen Bornhöved immer wieder. Nun haben die Gemeindevertreter in mehreren Straßen verschiedene Wege des Umgangs mit diesen Problemen erörtert und beschlossen.

Bürger in Bornhöved verfolgen Debatte gespannt

Besonders interessiert sind die Anlieger der Straße Silgen Bargen an diesem Thema. Wie es aussieht, werden sie um allzu hohe Straßenausbaubeiträge herumkommen, die landesweit ein Thema sind.

Ein Asphaltlabor hat in einem Gutachten deutlich gemacht, dass der Unterboden in einem ausreichend guten Zustand ist. Auf weiten Strecken reicht es, den oberen Teil der Straße abzufräsen und neu zu asphaltieren. Lediglich in einem 450 Meter langen Abschnitt zwischen Tarbeker Straße und Spielstraße sei die vorhandene Straßendecke zu dünn. Eine neue, zwölf Zentimeter starke Tragschicht und eine vier Zentimeter starke Deckschicht müssten aufgebracht werden.

Anlieger müssen nicht zahlen

Wenn so verfahren wird, müssten sich die Anlieger nicht an den Kosten der Sanierung der Straßendecke beteiligen.

Ganz ohne Zahlungen werden die Grundstückseigentümer jedoch nicht davonkommen. Die Gemeindevertretung lässt am Silgen Bargen Gehwege und Beleuchtung vervollständigen und verbessern. Die Gehwege bleiben im alten Teil in der Breite wie bisher.

Auf der Ostseite wird der Weg aber bis zu den Hausnummern 10 und 12 verbreitert. Der Gehweg bis zur Segeberger Landstraße soll erweitert werden, wobei es sich zum Teil um die erstmalige Herstellung eines Gehwegs handelt. Außerdem soll eine vollständige Beleuchtung für die Bürgersteige hergestellt werden.

Vor dem Bau gibt es Einwohnerversammlung

Bevor es losgeht, werde es eine Einwohnerversammlung geben, versprach Bürgermeister Reinhard Wundram.

In anderen Straßen soll rechtzeitig vorgesorgt werden, um es nicht wieder zu großen Diskussionen wie im Silgen Bargen über mögliche hohe Anliegerbeiträge kommen zu lassen. Damit erst gar nicht der Unterboden leiden kann, wird der Asphalt in folgenden Straßenzügen saniert: Alte Plöner Chaussee, Alter Bahndamm, Feldstraße, Lindenstraße, Apfelallee, Iven-Kruse-Weg und Wiesenredder.

Ganz auf Asphalt zu verzichten ist auch eine Lösung

Ganz aufgeben sollte die Gemeinde die Asphaltdecke in der Straße Kattekerberg, riet eine von der Amtsverwaltung Bornhöved ausgearbeitete Sitzungsvorlage. Um hier die Asphaltbauweise zu retten, müsste der Unterbau ertüchtigt werden. Nur eine neue Verschleißschicht aufzubringen, sei nicht mehr ausreichend. Zudem müssten die Anlieger laut Straßenbaubeitragssatzung kräftig zahlen.

Da Kosten und Nutzen in keinem vernünftigen Verhältnis stünden, sollte die Straße komplett durchgefräst werden und als wassergebundener Weg hergestellt werden. Dies werde lediglich 15000 Euro kosten. 

Erst mal Straße reinigen, und dann weitersehen

Den Bornhöveder Gemeindevertretern erschien diese Methode jedoch etwas zu drastisch. Sie beschlossen, die Straße erst einmal reinigen zu lassen und dann weiterzuschauen.

Lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Seit 99 Jahren gibt es in Bad Bramstedt das Bekleidungsgeschäft Seller. Am Sonnabend schließt es für immer und damit ein weiteres Traditionsgeschäft. Doch die Inhaber Ute und Peter Strickstrock freuen sich auf den Ruhestand. Was aus dem Haus wird, ist unklar. Der Laden wird zunächst leer stehen.

Uwe Straehler-Pohl 05.10.2019

Der Landesverein für Innere Mission mit Sitz in Rickling (Kreis Segeberg) erhält einen neuen Geschäftsführer. Dr. Mathias Rüdiger tritt am 1. Januar 2020 seinen neuen Job an. Vorgänger Claus von See geht in Ruhestand. Der Landesverein hat 2800 Mitarbeiter.

Gerrit Sponholz 04.10.2019

Die Stadt Bad Bramstedt verliert einen ihrer profiliertesten Kommunalpolitiker. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Helmer Krane wird künftig als Rechtsanwalt in Berlin und Brüssel wirken. Er legte deshalb seine politischen Ämter nieder und löste damit ein Stühlerücken in Fraktion und Parteivorstand aus.

Einar Behn 04.10.2019