Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Stühlerücken bei den Liberalen
Lokales Segeberg Stühlerücken bei den Liberalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 21.06.2019
Von Sylvana Lublow
Serhat Yilmaz ist FDP-Mitglied in Bad Bramstedt. Im vergangenen Jahr trat er als Bürgermeisterkandidat an und verlor. Jetzt engagiert er sich im Bauausschuss. Quelle: Einar Behn
Bad Bramstedt

Serhat Yilmaz ist schon Ende letzten Jahres in die FDP eingetreten. „Von der CDU kam damals nichts und die FDP hat sich richtig ins Zeug gelegt und mich auch persönlich eingeladen“, erzählt Yilmaz. „Das hat mir dort gefallen, eine kleine Gruppe und auch junge Leute.“ Und dort geht es auch gleich zur Sache. Da es in der Fraktion derzeit ohnehin einige Umstrukturierungen gibt, wurde für Taxifahrer Yilmaz gleich ein Platz im Ausschuss für Bau- und Verkehrsangelegenheiten als Beate Alberts Stellvertreter angeboten. „Da habe ich sofort ja gesagt“, so Yilmaz. Dort folgt er als bürgerliches Mitglied auf Henning Schumacher, der im Dezember sein Mandat als FDP-Stadtverordneter zurückgegeben hatte. Für ihn rückte die 64-jährige Lehrerin Beate Albert nach.

FDP ist gespannt auf Yilmaz' Arbeit

„Ich werde mir mal angucken, was die Jungs und Mädels im Bauauschuss so machen, wie das so läuft. Und dann werde ich sicherlich auch meinen Senf dazu geben“, erklärt Yilmaz. Für ihn seien das die ersten professionellen Schritte in die Kommunalpolitik.

„Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass Serhat Yilmaz den Liberalen beigetreten ist“, sagt Fraktionsvorsitzender Helmer Krane: „Wir sehen das als Auszeichnung für uns.“ Den Bauausschuss habe sich Yilmaz selbst ausgesucht. „Das interessiert ihn, er kennt den Ort sehr gut und hat Ideen. Wir sind gespannt auf seine Arbeit“, so Krane.

Ehepaar Gehringer wechselt den Ortsverband

Doch auch Schumacher kehrt nun wieder zurück in die aktive Politik. Er übernimmt im Ausschuss für Planungs- und Umweltangelegenheiten den Sitz von Joachim Ribbek und soll gleichzeitig den stellvertretenden Vorsitz des Ausschusses übernehmen, den zuvor Michael Gehringer inne hatte. Gehringer tritt von all seinen Ausschusssitzen zurück, seine Ehefrau Danica tut es ihm gleich. Beide wechseln den Ortsverein „aus persönlichen Gründen“, erklärte Krane. Mit Michael Gehringer und Henning Schumacher sind zwei der fünf FDP-Stadtverordneten zurückgetreten. Beate Albert und Arne Burda sind nun die neuen neben Helmer Krane, Anja Schuppe und Dennis Schröder.

Krane nicht mehr im Finanzausschuss

Der Fraktionsvorsitzende Helmer Krane (29) tritt, so scheint es, ebenfalls schleichend seinen kommunalpolitischen Rücktritt in Bad Bramstedt an: Im Hauptausschuss gibt er seinen Hauptsitz an Arne Burda ab und fungiert nur noch als Vertretungsmitglied. Auch im Schulverband, wo Krane bisher stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss war, übernimmt nun Beate Albert dessen Aufgaben. Burda, der für Gehringer als Stadtverordneter nachrückt, sei ein würdiger Nachfolger, so Krane. Auch im Finanzausschuss sei der junge Familienvater bestens aufgehoben. An der Universität Hamburg arbeitet Burda im Finanzwesen in leitender Position.

„Bisher hat Arne Burda uns im Aufsichtsrat der Stadtwerke gut unterstützt, er ist sehr kompetent“, sagt Krane, der seinen eigenen Rückzug mit seinem bevorstehenden beruflichen Werdegang begründet. „Der personelle Wechsel hatte sich jetzt angeboten. Als Fraktionsvorsitzender kann ich ohnehin jeden Ausschuss besuchen.“ Im Moment gebe es aber keinen Zweifel daran, der Bramstedter FDP auch weiterhin als Fraktionsvorsitzender erhalten zu bleiben. „Dahingehend ist nichts geplant. Wir werden sehen, was die nächsten Monate so ergeben“, sagte Krane, der seine berufliche Heimat höchstwahrscheinlich in Hamburg finden wird.

"Unter Geiern" ist bereit: Am Freitag durften wir erste Szenen des neuen Stücks sehen, das am Sonnabend seine Premiere bei den Karl-May-Spielen feiert. Es darf mit besonderem Interesse auf die Inszenierung geschaut werden, denn in Personaletat, Bühnenbild und Technik wurde kräftig investiert.

Thorsten Beck 21.06.2019

Jetzt können die Sommerferien kommen: Mit einem Bäderbus möchten die Wirtschaftsbetriebe Bad Bramstedt, zu denen die Roland Oase gehört, Schulkinder aus den 14 Gemeinden in Bad Bramstedt-Land in den Ferien ins Freibad bringen.

Sylvana Lublow 21.06.2019

Die Stadt Bad Bramstedt will keinen "Klimanotstand" ausrufen, hat der Umweltausschuss beschlossen. Der Name war den Mitgliedern zu drastisch und zu abgedroschen. Eine klimafreundliche Einigung gab es am Ende aber doch.

Sylvana Lublow 20.06.2019