Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Berater stellen sich vor
Lokales Segeberg Berater stellen sich vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.07.2015
Von Isabelle Pantel
Am Tag der offenen Tür im Kaltenkirchener Beratungszentrum sind unter anderem mit dabei: (v.l.) Britta Clausen ( Empfang), Judith Maiwald (ATS/Regionalleitung Kaltenkirchen), Dr. Hans-Jürgen Tecklenburg (Gesamtleitung der ATS), Manuela Lundt (Jugendamt/Regionalleitung), Silke Knuth (Frau & Beruf), Stefan Kott (Ämterlotsen), Marius Neuhaus (Leitung der Erziehungs- und Familienberatung, Therapiehilfe).
Kaltenkirchen

Die Veranstaltung dauert von 16.30 bis 19.30 Uhr. Es soll eine ganze Reihe von Aktionen geben. Die Teilnahme ist durchweg kostenlos. Anmeldungen werden lediglich für den Kinderflohmarkt erbeten. Wer mitmachen möchte, darf seine Verkaufsdecke auf dem Parkplatz des Beratungszentrums ausbreiten. Auch kleine Tische können aufgestellt werden. Anmeldungen nimmt der Empfang des Zentrums bis Freitag, 3. Juli, unter der Telefonnummer 04191 / 9090444 entgegen.

 Das weitere Programm gestalten die 13 im Beratungszentrum beheimateten Institutionen. Im Garten der Tagesförderstätte beispielsweise soll es eine Cafeteria geben, in der Ambulanten und Teilstationären Suchthilfe des Landesvereins für Innere Mission wird ein Rauschbrillen-Parcours aufgebaut. Er soll einen Eindruck davon vermitteln, wie sehr Alkohol die Wahrnehmung und die Verkehrstüchtigkeit einschränkt. Jungen und Mädchen ab zwölf Jahren dürfen in den Parcours.

 Kinder dürften sich besonders für das Pedalo-Rennen und die Kinderschminkstation des Jugendamtes interessieren. In der Ambulanten und Teilstationären Psychiatrischen Versorgung im Kreis Segeberg (ATP) können sie außerdem Taschen bemalen und bedrucken.

 Für Interessierte wird es im Ostflügel des Beratungszentrums in der 1. Etage in den Räumen der Erziehungs- und Familienberatung und der Familienhilfe vor Ort „Spiel und Spaß für die ganze Familie“ geben, unter anderem stehen ein Tischkicker sowie Gemeinschaftsspiele für Jung und Alt, je nach Wetterlage - drinnen oder draußen - auf dem Programm.

 In den Räumen des Frauentreffpunkts Kaltenkirchen, ebenfalls im Osttrakt im Obergeschoss, können sich insbesondere Mädchen und Frauen über die Arbeit und die vielfältigen Angebote der Frauenberatungsstelle informieren.

 Die Wohnungsnotlagenberatung der Diakonie Altholstein bietet einen weiteren Anlaufpunkt an diesem Nachmittag mit Informationen rund um das Thema Wohnungsprobleme. Darüber hinaus werden auch die Ämterlotsen der Diakonie Altholstein Auskünfte zu ihrer Arbeit geben. Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein bietet neben allgemeinen Informationen ein Gewinnspiel an. Ebenfalls erhältlich ist Informationsmaterial zur Energieberatung.

 In den Beratungsbüros West und Ost der Stadt Kaltenkirchen werden Vertreter der Stadt sowie einzelner Sprechstundenanbieter (Frau & Beruf, Behindertenbeauftragter der Stadt Kaltenkirchen, Haus & Grund, Deutsche Kinderschutzbund, Fachberatungsstelle gegen sexuelle Gewalt) anwesend sein, Einblicke in ihre Arbeit geben und auch persönliche Fragen beantworten.

 „Wir hoffen, dass das Wetter mitspielt, sodass nicht nur drinnen, sondern auch draußen die vielen Aktionen der Mitwirkenden stattfinden können“ sagte Dr. Hans-Jürgen.Tecklenburg von der ATS, „und dass natürlich viele Bürger aus Kaltenkirchen und Umgebung das Haus der sozialen Beratung und die Angebote kennenlernen.“

Die Stadt nimmt die auf dem Bleeck verteilten Verwarnungsgeldbescheide gegen vermeintliche Falschparker zurück. Das kündigte Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach am Mittwoch an.

Einar Behn 02.07.2015

Post aus dem Buckingham Palace bekommen nicht sehr viele Menschen – die 27 Kinder der Klasse 6a des Städtischen Gymnasiums aber schon. Sie hatten der Queen zum 89. Geburtstag am 21. April einen Brief geschrieben, in dem sie ihr alles Gute wünschten. Und jetzt kam tatsächlich eine Antwort.

Gisela Krohn 02.07.2015

Überall fröhliche Mienen im Ratssaal von Henstedt-Ulzburg. Doch es ging nicht um politische Entscheidungen, die ja nicht immer von allen positiv aufgenommen werden, sondern um die Einbürgerung von 22 Menschen.

Harald Becker 01.07.2015