Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Mann (29) stirbt nach Rasenmäher-Brand
Lokales Segeberg Mann (29) stirbt nach Rasenmäher-Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 11.06.2019
Der 29-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Hamburg Klinik geflogen, wo er jedoch aufgrund seiner schweren Verletzungen starb. (Symbolbild) Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Wiemersdorf

Tragischer Unfall in Wiemersdorf (Kreis Segeberg): Ein 29-Jähriger ist nach dem Brand eines Aufsitzrasenmähers gestorben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ereignete sich das Unglück bereits am vergangenen Freitag. 

Laut Polizeiangaben hatte der Aufsitzrasenmäher gegen 17.40 Uhr Feuer gefangen. "Der 29-jährige Fahrer konnte das Fahrzeug aufgrund einer körperlichen Behinderung nicht verlassen und erlitt durch den Brand schwerste Verbrennungen, bevor Ersthelfer eingreifen konnten", sagte eine Polizeisprecherin. 

29-Jähriger stirbt in Hamburger Krankenhaus

Der Mann wurde in einem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik gebracht. Dort starb er jedoch aufgrund seiner schweren Verletzungen. Die Kriminalpolizei Bad Segeberg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Von RND/jad

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Bad Bramstedts Bürgermeisterin Verena Jeske war es eine Premiere: Morgens, Klock 8, einen Korn trinken. Aber sie spielte tapfer mit, als die Fleckensgilde traditionsgemäß am "Pfingstdienstag" ihr den „Stadtschlüssel“ abnahm. Und was gut passte: Anschließend bekam der Roland ein neues Schwert.

Einar Behn 11.06.2019

Nach Motorrad-Unfällen auf der Kreisstraße 109 und Beschwerden von Anwohnern der "Todesfelder Kurven" hat die Polizei am Pfingstsonntag eine Kontrolle durchgeführt. Ein Motorradfahrer fiel negativ auf. Er fuhr 126 km/h im Tempo-60-Bereich. Ihm droht nun ein Fahrverbot und 880 Euro Bußgeld.

11.06.2019

Die Planungen für ein stadteigenes Ärztezentrum in Bad Bramstedt werden konkreter. Die Ärztegenossenschaft Nord präsentierte dem Sozialausschuss eine Machbarkeitsstudie, die ein Zwei-Stufen-Modell hin zu einem kompletten Gesundheitszentrum vorsieht.

Einar Behn 11.06.2019