Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Badesteg-Sperren werden wieder abgebaut
Lokales Segeberg Badesteg-Sperren werden wieder abgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 25.07.2019
Von Gerrit Sponholz
Den Steg an der Badestelle am Schmalensee hat die Gemeinde sperren lassen. Jetzt wird die Sperre wieder entfernt. Quelle: Christian Detlof
Anzeige
Bad Segeberg

Weil die Dörfer keine Badeaufsichten stellen, hatten sie befürchtet, bei einem Unfall von Badegästen an den Stegen oder Badeinseln würden die Bürgermeister, Gemeinderäte und Amtsmitarbeiter strafrechtlich belangt. 

Krisentreffen der Bürgermeister

Am Donnerstag ruderte das Amt Bornhöved teilweise zurück. Die Badestege, so ein Amtsmitarbeiter, könnten wieder freigegeben werden. Näheres wollten die Bürgermeister der Seeanliegergemeinden am Freitag erörtern.

Anzeige

Das Amt hat sich mit der Teilentwarnung auf angeblich neue Hinweise des Versicherers, des Kommunalen Schadenausgleichs (KSA), bezogen.

Versicherer erklärt sich für nicht zuständig

Doch auf SZ-Anfrage spielt Dr. Mathias Banck, Geschäftsführer des KSA in Schleswig-Holstein, den Ball an die Kommunen zurück. Bei Schadensfällen werde die Versicherung einspringen. „Dafür sind wir ja da.“ Die rechtlichen Fragen müssten die Kommunen aber selbst klären, etwa mit dem TÜV oder der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen sprechen.

Banck wundert die Aufregung. „In 30 Jahren hatte ich diesbezüglich nicht einen Schadensfall.“

Bundesgerichtshof hatte Stein ins Wasser geworfen

Anlass für die Umtriebe der Kommunen ist ein Urteil des Bundesgerichtshofes von Ende 2017 zu einem Badeunfall in einem kommunalen Freibad. Demnach muss eine Schwimmaufsicht den Badebetrieb gut überwachen. Es gebe eine „Schutzpflicht der Schwimmaufsicht.“

Eine andere Gliederung des Versicherers KSA, die für die ostdeutschen Bundesländer zuständig ist, hatte daraufhin Vorgaben entwickelt. „Sofern eine Kommune keine Aufsicht stellen kann oder möchte, bleibt nur der Verzicht auf solche Vorrichtungen beziehungsweise die Entfernung.“ Gemeint sind Anlagen wie Stege und Badeinseln.

Jetzt auch Spielplätze bewachen?

Segebergs Kreispräsident Claus-Peter Dieck verfolgt die Debatte mit Stirnrunzeln. Kommunen können nicht alle Gefahren ausschließen. Die Bürger seien eigenverantwortlich. „Sollen wir jetzt auch eine Aufsicht über Spielplätze einrichten?“

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Nicole Scholmann 25.07.2019
Einar Behn 25.07.2019
KN-online (Kieler Nachrichten) 25.07.2019