Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Weddelbrook zahlt 375000 Euro zurück
Lokales Segeberg Weddelbrook zahlt 375000 Euro zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 16.03.2017
Von Einar Behn
Bad Bramstedt

 721000 Euro hatte der Schulverband bislang immer haben wollen.  Hinter verschlossenen Türen wurde darüber in einer gemeinsamen Sitzung des Finanz- und des Hauptausschusses des Schulverbandes abgestimmt. Eine Mehrheit für die Lösung kam zustande, weil nach Informationen der Redaktion sowohl die Bürgermeister der Umlandgemeinden als auch einige Stadtverordnete aus Bad Bramstedt dafür stimmten. Zuvor hatte ein Rechtsberater die Annahme des Kompromisses dringend angeraten, um hohe Prozesskosten zu sparen.

Der Schulverband hatte vor elf Jahren 880000 Euro für den Bau der großen gemeindeeigenen Sporthalle in Weddelbrook beigesteuert. Das entsprach dem Betrag, den eine kleine Schulsporthalle gekostet hätte. Dafür durfte die Grundschule Weddelbrook, die zum Schulverband gehörte, die Halle mitbenutzen. Die Schule wurde dann aber wegen rückläufiger Kinderzahlen 2014 geschlossen und seitdem fordert der Verband sein Geld zurück, zumindest den anteiligen Zeitwert der Halle. Der wurde von einem Gutachter auf 721000 Euro taxiert.

Doch die Weddelbrooker weigerten sich und unterbreiteten nach langwierigen Verhandlungen den nun angenommenen Kompromiss. Der muss Anfang April auch noch von der Schulverbandsvertretung angenommen werden.

Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland hat mittlerweile nachgelassen. Die Kommunen im Kreis Segeberg haben ihre Quoten erfüllt. Doch wie sieht es anderthalb Jahre nach dem großen Ansturm mit der sogenannten Willkommenskultur der Deutschen aus?

Sylvana Lublow 16.03.2017
Segeberg Dodenhof Kaltenkirchen Nützel neuer Modehaus-Chef

Der 49-jährige Christopher Nützel ist neuer Chef des Dodenhof-Modehauses in Kaltenkirchen. Er tritt damit die Nachfolge von Michael Juhr an, von dem sich das Unternehmen im Januar überraschend von einem Tag auf den anderen getrennt hatte.

15.03.2017

Der Kauf des Itzstedter Sees ist in greifbahe Nähe gerückt: Auch die Gemeindevertreter aus Nahe haben dem Erwerb zugestimmt. Damit ermöglichen sie, dass die beiden Gemeinden den Kauf aus einem gemeinsamen Topf für übergemeindliche Aufgaben bezahlen. Dennoch bleiben juristische Fragen.

Lutz Timm 15.03.2017