Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Name gesucht für Dorfhaus
Lokales Segeberg Name gesucht für Dorfhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.12.2016
Von Anna Maria Persiehl
Der Markttreff nimmt Gestalt an. Die Maurer ziehen an der Kieler Straße schon den Rohbau hoch. Quelle: Anna Maria Persiehl
Wiemersdorf

Für den Neubau auf dem 4000 Quadratmeter großen Grundstück an der Kieler Straße wurde vor zwei Wochen der Grundstein gelegt, nun sucht die Gemeinde einen Namen für das Dorfgemeinschaftshaus.

 Das Haus wird den Wiemersdorfern als Treffpunkt dienen, aber auch die Nahversorgung des 1600-Einwohner-Ortes sichern. So ist auch der geplante kleine Laden eine wichtige Voraussetzung, um für den Bau Fördergelder zu bekommen. Für den Markttreff, der neben der Gaststätte und dem Laden auch einen Saal und einen Mehrzweckraum beherbergen wird, bekommt die Gemeinde 750000 Euro Zuschüsse der EU.

 Wichtig für das Funktionieren des geplanten Markttreffs ist allerdings auch ein Pächter für die Gastronomie. Die Gemeinde hatte offensichtlich Erfolg bei der langen Suche. „Wir haben einen Pächter gefunden“, berichtete Bürgermeister Gerd Sick in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Über Einzelheiten berieten die Gemeindevertreter unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wie Sick der Segeberger Zeitung anschließend erläuterte, werde noch über den Pachtvertrag verhandelt, so dass er Genaueres erst einmal nicht sagen könne, nur so viel, dass der potenzielle Markttreff-Gastronom aus der Region komme. Über eine Anzeige in einer Fachzeitschrift sei der Kontakt zustande gekommen.

 Insgesamt sind die Wiemersdorfer äußerst aktiv, wenn es um den künftigen Mittelpunkt des Ortes geht. Wie Sick berichtete, hat sich der Arbeitskreis Markttreff, in dem Kommunalpolitiker und engagierte Einwohner zusammenarbeiten und der von Anfang an die Planungen begleitet hat, seit Oktober sechs Mal getroffen. Der Arbeitskreis hat nun auch einen Verein gegründet, der sich in Zukunft um die Belange des neuen Dorfgemeinschaftshauses kümmern will. Im Januar wird es eine Zusammenkunft der örtlichen Vereine geben, um die Aufgaben des künftigen Markttreff-Vereins auszuloten.

 Jetzt wird für das künftige Dorfgemeinschaftshaus ein Name gesucht. Der Arbeitskreis habe sich hierüber bereits Gedanken gemacht, aber empfohlen, „die Bürger nochmals mit ins Boot zu nehmen“, schilderte Sick. So werde es am Tag der Landtagswahl in Schleswig-Holstein, am 7. Mai nächsten Jahres, auch eine Abstimmung über die bis dahin vorliegenden Namensvorschläge geben. Vorab ist allerdings schon klar, dass der kleine Laden unter der Bezeichnung „Markttreff“ geführt wird. Den Laden übernimmt die Familie Paul, deren kleinen Shop „Coffee und Snacks“ an der Kieler Straße die Wiemersdorfer bereits kennen. Anders geregelt wird es mit dem Lokal. „Der Gastronom bekommt Gelegenheit, für die Gaststätte selbst einen Namen auszusuchen“, sagte Sick.

 Wann das Dorfgemeinschaftshaus bezugsfertig sein wird, hängt von den Witterungsverhältnissen in diesem Winter ab. Die Planer vom Bad Segeberger Architekturbüro Gebrüder Schmidt haben als Ziel das vierte Quartal 2017 im Auge. Zurzeit ist das Alvesloher Unternehmen Schröder mit dem Errichten des Rohbaus befasst. Die Gemeinde selbst ist mit dem Projekt auch finanziell weiterhin gefragt. Die Kommunalpolitiker gaben auf ihrer Sitzung grünes Licht für noch offene Aufträge mit einer Gesamtsumme von knapp 55000 Euro.

Der Landesfeuerwehrverband warnte bei einer Pressekonferenz in Bad Segeberg vor Brandgefahren in der Weihnachtszeit: trockenes Tannengrün, unbeaufsichtigte Kerzen. Ein Wassereimer oder eine Decke sollten zum Löschen stets bereit sein. Auch vor illegalen Böllern wurde gewarnt.

Michael Stamp 16.12.2016

Am Donnerstagnachmittag kam es in Rickling-Kuhlen vermutlich zu einer Vergewaltigung einer geistig behinderten Frau in der Feldmark. Die Polizei geht aufgrund der vorgefundenen Spuren derzeit davon aus und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

KN-online (Kieler Nachrichten) 16.12.2016
Segeberg Neu in der Kreisverwaltung Ein Büro für Chancengleichheit

Neu geschaffen wurde das „Büro für Chancengleichheit und Vielfalt“ in der Segeberger Kreisverwaltung. Damit übernimmt der Kreis eine Vorreiterrolle in Schleswig-Holstein. Zwei Mitarbeiter kümmern sich unter anderem um Inklusion, Integration und Gleichstellung.

Petra Stöver 15.12.2016