Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Neue "Wolfsmeile" eingeweiht
Lokales Segeberg Neue "Wolfsmeile" eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 19.03.2015
Von Jann Roolfs
In Eekholt wurde die neue Wolfsmeile eröffnet. Quelle: Jann Roolfs
Großenaspe

Konkret besteht diese „Meile“ aus einem Parcours mit insgesamt neun Stationen, gespickt mit Informationen und interaktiven Elementen. Den Höhepunkt bilden die vier Wölfe, die in Eekholt heimisch sind. Dabei klingt die Bausumme von gut 150 000 Euro nicht besonders beeindruckend. Den Förderern – dazu gehören die Umweltlotterie Bingo, der Internationale Tierschutzfonds und der Freundeskreis frei lebender Wölfe – geht es vielmehr ums Konzept: Möglichst viele Menschen sollen sich möglichst umfassend über Wölfe informieren können.

Die Rückkehr des Wolfes nach Schleswig-Holstein – nachgewiesen zuerst 2007 – löst bei Naturschützern Jubel aus, aber bei Nutztierhaltern Sorge und bei manchen Spaziergängern Angst: Kann man unbesorgt in einem Wald wandern, wo ein Wolf lebt? Sogar für einige der Techniker, die beim Einrichten der Wolfsmeile teilweise im Wolfsgehege arbeiteten, habe sich „ein besonderes Verhältnis“ zu den Tieren ergeben, berichtete von Schenck.

 Die Wölfe weichen den Menschen in freier Wildbahn aus, bevor sie auch nur in die Nähe gekommen sind. So lautet die wesentliche Botschaft im Wildpark, der 2011 zum „Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein“ ernannt wurde. Die Eekholter laden unter anderem jedes Jahr zu den Wolfsnächten ein, die als Publikumsmagneten regelmäßig mehrere Tausend Besuchern anziehen. Seit 1993 werden im Wildpark Wölfe gehalten, seitdem hat es mehr als 7000 öffentliche Fütterungen der Tiere gegen. Der Wildpark bietet Besuchern viele Gelegenheiten, Fragen rund um den Wolf zu stellen. Von Schencks Traum: „Dass dann jemand am Stammtisch sagt: In Wirklichkeit sieht das ein wenig anders aus“.

 Zwei neue Schutzhütten am Wolfsgehege geben mit großen Glasscheiben Besuchern die Gelegenheit, die eher scheuen Tiere aus der Nähe zu beobachten. Aber auch der schlechte Ruf, den das Raubtier hat, wird dargestellt: in einem überdimensionalen Märchenbuch zum Beispiel mit Rotkäppchen. Das positive Beispiel mussten die Eekholter lange suchen, erklärte von Schenck, bis sie auf das Dschungelbuch kamen. Wölfe sind keine Kuscheltiere, auch das macht der Wildpark klar. Auch den Schutz von Nutztieren behandelt die neue Wolfsmeile. Außerdem wird unter anderem über Verhalten und Sinnesleistungen informiert. Ein Wolf kann den Menschen auf 2000 Meter Entfernung wahrnehmen, pro Nacht 60 Kilometer zurücklegen. Ziel: Der Besucher soll ein objektives Bild machen können – frei von Vorurteilen. von Schenck betonte, dass man einen Wolf in der Regel nur in großer Entfernung zu Gesicht bekomme und dann müsse man „wie bei jedem Tier darauf achten, es nicht in die Enge zu treiben.“

 Wölfe zählen in der Europäischen Union (EU) zu den streng geschützten Tieren. In Deutschland wächst die Zahl frei lebender Wölfe. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin (IZW) schätzt, dass es aktuell 31 Rudel beziehungsweise Paare in fünf Bundesländern gibt mit insgesamt mindestens 150 erwachsenen Tiere.