Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Segeberg Vom Ingenieur zum Campingplatz-Chef
Lokales Segeberg Vom Ingenieur zum Campingplatz-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 16.05.2019
Der Campingplatz Seecamping Weisser Brunnen in Wittenborn hat einen neuen Besitzer. Seit März führen Tim (38) und Liga (32) Ratajczak die Geschäfte und haben bereits einige Neuerungen eingeführt - zum Beispiel Baumzelte. Mit ihren Kindern Anna (5) und Mark (2) leben sie auch auf dem Platz. Quelle: Nadine Materne
Wittenborn

Liga und Tim Ratajczak sind seit März die neuen Besitzer des  Campingplatzes „Weißer Brunnen“ am Mözener See – und haben schon einige Neuerungen aufgebaut, unter anderem Baumzelte.

Was für manche möglicherweise verrückt klingt, haben sich die Ratajczaks gut überlegt. „Schon bevor wir die Idee hatten, haben wir uns angeguckt, was auf Campingplätzen gut ist und was nicht“, berichtet Liga Ratajczak. Mit dem Wohnmobil hatten sie und ihr Mann große Teile Europas bereist – und zahllose Plätze gesehen und auch wieder verlassen, wenn etwa die Sanitäranlagen dreckig waren.

Für Traum in Wittenborn einen sicheren Job gekündigt

„Mitte 2018 erfuhren wir dann das erste Mal von einem Platz, der zum Verkauf stand“, erinnert sich Tim Ratajczak. Ein Zufallsfund. „Da habe ich meine Frau gefragt, ob das nicht etwas für uns wäre. Dann haben wir den Gedanken weitergesponnen.“ Sie wandten sich an einen Makler und ließen sich mehrere Dossiers von verfügbaren Plätzen schicken.

Das Luftbild eines Platzes „zwischen Kiel und Hamburg“ machte das Paar neugierig. Dass es dabei um den Weißen Brunnen in Wittenborn handelt, wussten sie da noch nicht.

Sie ließen sich genauere Informationen zum Campingplatz schicken, besuchten Wittenborn „inkognito“, kundschafteten alles aus und waren schließlich überzeugt: „Der Platz hat Potenzial.“

Als Ingenieur in einem internationalen Konzern hatte Tim Ratajczak einen gut bezahlten, sicheren Job. „Aber mit hat es gefehlt, was eigenes aufzubauen.“ Bis zur Rente seien es noch 25 Jahre, solange wollte er den alten Job dann doch nicht mehr machen.

Im Feierabend schrieb Ratajczak einen Businessplan, es folgten Bankgespräche, im Januar unterschrieben sie den Kaufvertrag, und der 38-Jährige kündigte seinen Job.

Weißer Brunnen: In Schlaffässern übernachten

Im März haben sie den Platz nun übernommen, wohnen auch auf dem Gelände und wollen als Ansprechpartner für die Camper da sein. „Das ist wichtig.“ Sie führten erste Neuerungen ein. „Was hier fehlte, war ein vernünftiger Spielplatz“, sagt Mutter Liga Ratajczak. Ein neuer Kletterturm für Kinder steht bereits. Für durchreisende Wohnmobilisten wurden zudem acht Stellplätze eingerichtet.

Außerdem bieten die beiden neue Campingformen an. Ganz neu sind zwei Baumzelte, die zwischen Bäume gespannt, in der Luft hängen.

Zukünftig werden auch Übernachtungen in sogenannten Schlaffässern und Camping-Pods angeboten. Hütten in Form eines liegenden Fasses. 4,80 Meter lang, 2,30 Meter im Durchmesser, „mit Seeblick“. Auch Camping-Pods sind ebenfalls kleine Hütten, nur noch etwas größer, sollen in Zukunft mietbar sein.

Von Nadine Materne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist eigentlich für Menschen tabu: die Grünbrücke, die im letzten Jahr über der A7 bei Bad Bramstedt fertiggestellt wurde. Doch nun bietet die Metropolregion Hamburg in Zusammenarbeit mit der Segeberger Zeitung Natur interessierten Menschen, die Möglichkeit, die Brücke zu Fuß zu erkunden.

Einar Behn 15.05.2019

Aus der Auftragsvergabe für die Neugestaltung der Außenanlagen am Bad Bramstedter Gymnasium wird wahrscheinlich nichts. Auf Antrag der CDU tagt am Mittwochabend die Stadtverordnetenversammlung, um die fehlenden 200.000 Euro zu bewilligen. Doch Bürgermeisterin Jeske hat rechtliche Bedenken.

Einar Behn 15.05.2019

Ein Hotel, eine Jugendherberge, ein schönerer Ortskern, Gewerbe an den Ortsrand, bessere Wegeverbindungen: Mit einem 15-Jahres-Plan und öffentlichen Zuschüssen will Trappenkamp sich ein neues Gesicht geben. Darüber diskutierten Experten und 40 Bürger am Tag der Städtebauförderung.

Detlef Dreessen 15.05.2019