Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Investoren bauen ohne Unterlass
Lokales Segeberg Investoren bauen ohne Unterlass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 28.07.2019
Von Klaus-Ulrich Tödter
Am Kretelmoor wurde gerade auf dem Gelände der ehemaligen Volkshochschule mit den ersten Arbeiten für den Bau von 77 öffentlich geförderten Wohnungen begonnen. Bauherr ist die Familie Eisele aus Norderstedt. Quelle: Klaus-Ulrich Tödter
Kaltenkirchen

Laut Bürgermeister Hanno Krause sind seit 2013 1500 neue Wohnungen gebaut worden (siehe unten).

Ein neuer Stadtteil entsteht gerade am Bereich Krückauring/Süderstraße/Grashofstraße mit 17 Blocks und einer Vielzahl von Reihen- und Einzelhäusern. Auf dem Gelände der ehemaligen Paracelsus-Klinik an der Alvesloher Straße steht eine Reihenhaussiedlung vor der Fertigstellung. Das Gebiet Am Kretelmoor bekommt ebenso ein neues Gesicht wie der Bahnhofsbereich und das Gelände rund um die alte Bücherei.

Hier eine aktuelle Aufstellung der Investoren mit ihren wichtigsten Vorhaben:

Deutsches Finanzkontor (DFK):

Das Tochterunternehmen DFK Bau, ebenfalls in Kaltenkirchen ansässig, beendet gerade den zweiten und fängt mit dem dritten Bauabschnitt des Projekts an der Süderstraße/Schäferbrücke am Krückaupark an. Dabei geht es um rund 120 Eigentumswohnungen. Nach der Fertigstellung im nächsten Jahr stehen dann dort neun Blocks mit jeweils drei Voll- plus Staffelgeschossen sowie Tiefgarage. Sie beherbergen fast 240 Wohnungen. Angrenzend möchte das Unternehmen bis zu siebengeschossig bauen, 75 Wohnungen errichten. Hier laufen aber noch Abstimmungsgespräche mit der Stadt. Am Ehrenhain entstehen 24 Wohnungen zwischen 56 und 113 Quadratmetern. Das Gebäude erhält zwei Geschosse plus Staffelgeschoss und eine Tiefgarage. Zwei Wohnungen mehr bei gleicher Höhe umfasst das DFK-Projekt am Funkenberg. Die Wohnungsgrößen: 37 bis 141 Quadratmeter. Fast alle DFK-Wohnungen wurden bereits verkauft, zum Großteil an Investoren. Über ein weiteres Tochterunternehmen vermietet die DFK die Wohnungen auch.

Böttcher Immobilien:

An der Ecke Hamburger Straße/Brauerstraße errichtet das Kaltenkirchener Unternehmen Böttcher ein sechs Stockwerke hohes Gebäude mit 74 öffentlich geförderten altengerechten Zwei-Zimmerwohnungen. Alles soll zum Jahresende fertig sein. Dann folgt auf der Fläche der alten Bücherei und einer ehemaligen Spedition an der Hamburger Straße der Bau von vier dreigeschossigen Blocks mit 120 Zwei-Zimmerwohnungen und Tiefgarage. Alle Wohnungen bleiben im Bestand des Unternehmens.

BIG-Unternehmensgruppe:

Unter dem Arbeitstitel „Leben am Mondsee“ errichtet die BIG-Unternehmensgruppe aus Kronshagen gerade 59 Eigentumswohnungen in fünf Stadtvillen. Sie verfügen über drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Die Wohnungsgrößen der Zwei- und Dreizimmerwohnungen liegen zwischen 48 und 137 Quadratmetern. Zwei Tiefgaragen gehören ebenfalls zum Projekt im Bereich Krückauring/Grashofstraße. 39 der Wohnungen sind bereits verkauft. In unmittelbarer Nähe entsteht zudem ein Appartementgebäude mit 34 Einheiten für betreutes Wohnen.

Familie Eisele:

Die Baugrube ist ausgehoben, und der erste Beton für 77 öffentlich geförderte Ein- bis Vier-Zimmerwohnungen mit Tiefgarage auf dem Gelände der ehemaligen Volkshochschule Am Kretelmoor ist bereits getrocknet. Dabei handelt es sich um den zweiten Bauabschnitt. Der erste umfasste den angrenzenden Penny-Markt sowie 18 Mietwohnungen. Alle werden im Bestand der Norderstedter Familie Eisele bleiben.

Deutsche Reihenhaus AG:

Die Deutsche Reihenhaus AG aus Köln errichtet im „Wohnpark Am Zeisigring“, auf dem Gelände der ehemaligen Paracelsus-Klinik, 166 Reihenhäuser, von denen 141 bereits verkauft sind. Das letzte soll im April 2020 fertig sein.

Süd Living:

Das Unternehmen Süd Living, hinter dem der Kaltenkirchener Geschäftsmann Salih Cete steht, geht davon aus, dass der sechsstöckige Block mit 42 Sozialwohnungen zwischen 55 und 98 Quadratmetern im Februar kommenden Jahres fertig wird. Das Gebäude entsteht in Krückauparknähe vor dem Hochhaus Großer Karl. Schnell möchte Cete, der auch das Wohn- und Geschäftshaus neben dem Feuerstein baute, das seiner Firma gehörende Gebäude neben dem Aldi-Markt an der Hamburger Straße abreißen lassen. Dort soll ein dreigeschossiger Block mit 14 Zwei- bis Vier-Zimmer-Mietwohnungen hinkommen, die er auch im Bestand behalten möchte. Seine 29 Eigentumswohnungen neben dem Feuerstein sind alle verkauft. Inzwischen hat Cete auch die Abrissgenehmigung erhalten für das Gebäude mit dem Juweliergeschäft Stüben am Grünen Markt, Ecke Glockengießerwall, das ihm schon länger gehört. Hier soll 2021 mit dem Bau von 11 Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen und Geschäften begonnen werden.

Bauverein Kaltenkirchen:

15 Mietwohnungen zwischen 40 und 77 Quadratmetern errichtet das Wohnungsunternehmen Bauverein gerade im Steenkamp. Im Kallieser Stieg sollen im kommenden Jahr 41 weitere folgen, die ebenfalls im eigenen Bestand bleiben werden. Auch der Bau von Eigentumswohnungen steht auf der Agenda.

Specht-Gruppe:

Die Specht-Gruppe aus Bremen errichtet gerade einen Neubau mit stationären Pflegeplätzen am Bahnhof. Entstehen werden insgesamt 123 Einzel- und Komfortzimmer sowie Pflegesuiten.

Dramatische Minuten auf dem Wittenborner See: Ein gekentertes Segelboot hat einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. Am Ende ging es für alle Beteiligten glimpflich aus. Nach Informationen der Segeberger Zeitung wurden die zwei Männer und eine Frau unverletzt an Land gebracht.

Thorsten Beck 28.07.2019

Die Zahlen, die veröffentlicht wurden, sind eindeutig: Erstmals ist die Zahl der evangelischen Gemeindeglieder in der Nordkirche unter die Zwei-Millionen-Marke gesunken. 27834 Protestanten traten aus der Kirche aus. „Ich fühle eine gewisse Hilflosigkeit“, sagt Pastor Steffen Paar aus Sülfeld.

Nicole Scholmann 28.07.2019

Einst war das „Anno 1819“ ein Lokal der gehobenen Gastronomie. Doch seit rund vier Jahren steht das mitten in Boostedt gelegene Reetdachhaus leer und verfällt zusehends. Nun ist es verkauft, wie Makler Jörg Dethlefs bekannt gab. Er glaubt, dass es abgerissen werden soll.

Einar Behn 27.07.2019