Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Auf ein Frühstück mit der Zustellerin
Lokales Segeberg Auf ein Frühstück mit der Zustellerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:01 23.04.2018
Von Lutz Timm
Foto: Zustellerin Wiebke Böhm verteilt in Hasenmoor die Sonnabendausgabe. Später geht es für die Aktion "Frühstück bei ..." zu Leserin Ute Sündermann.
Zustellerin Wiebke Böhm verteilt in Hasenmoor die Sonnabendausgabe. Später geht es für die Aktion "Frühstück bei ..." zu Leserin Ute Sündermann. Quelle: Uwe Paesler
Anzeige
Hasenmoor

Treffpunkt: ein Bauernhof an der B206, kurz nach fünf Uhr und stockfinster. Wiebke Böhm kommt mit ihrem Auto angeflitzt, dreht versiert eine Runde über den dunklen Hof und springt aus dem Auto. Ein SZ-Fotograf und ein Lokalredakteur stehen bereit, um Böhm auf einem Teil ihrer Zeitungsrunde für die Aktion „Frühstück bei...“ zu begleiten.

Zustellerin Wiebke Böhm fährt auf ihrer Tour 22 Kilometer

Nein, bloß keine Hektik, sagt die agile Hartenholmerin. Sie kennt jede Unebenheit, jede Kurve und jeden Begrenzungsstein auf ihrer 22,2 Kilometer langen Strecke wie im Schlaf. Knapp 50 Zeitungen verteilt sie in Hasenmoor.

Leserin Ute Sündermann (54) und ihre Frau Kirsten Borchardt-Sündermann (53) empfangen Zustellerin Böhm und die beiden SZ-Mitarbeiter mit einem gedeckten Frühstückstisch, der keine Wünsche offen lässt. Warum sie sich an der Aktion beteiligen. „Zeitung ist wichtig für uns. Und wir wollten gerne den Menschen kennen lernen, der sie uns jeden Morgen vorbeibringt“, erzählt Ute Sündermann. Die tägliche Lektüre gehöre für beide schon seit dem frühen Erwachsenenalter dazu, sagt auch Kirsten Borchardt-Sündermann. „Früher war es lange die Taz. Aber da brauchte ich alle paar Tage mit der FAZ oder der Welt ein Gegengewicht“, erzählt die Autorin und Übersetzerin.

Auch der Nachbar kam noch spontan vorbei

Dass sich Leserinnen und Zustellerin vorher nicht persönlich kannten, war kaum zu merken. Wie bei alten Bekannten plätscherten die Gesprächsthemen, später kam noch Nachbar Otto Korte vorbei, um ein gemeinsames Gruppenfoto zu machen. Und so wirkte es bei O-Saft und Marmeladenbrötchen ganz so, als hätten alle Menschen am Tisch eine schon jahrelange Verbindung – was ja indirekt auch stimmt.

23.04.2018
Thomas Nyfeler 22.04.2018
Michael Stamp 22.04.2018