Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Körperverletzung: Polizei sucht Täter
Lokales Segeberg Körperverletzung: Polizei sucht Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 20.09.2019
Am Donnerstagabend ist ein Mann (34) in Pinneberg von mehreren Jugendlichen gefährlich verletzt worden.  Quelle: Friso Gentsch
Anzeige
Bad Segeberg

Am Donnerstagabend ist ein Autofahrer in Pinneberg von einer Gruppe Jugendlicher mitten auf der Straße angegriffen und verletzt worden. Die Polizei bittet um Hinweise.

Gegen 20 Uhr fuhr der 34-Jährige aus dem Kreis Pinneberg auf der Straße Am Drosteipark in Pinneberg. Als er in die Moltkestraße abbog, sind plötzlich mehrere Jugendliche auf unbeleuchteten Fahrrädern vor ihm auf die Straße gefahren. Er musste eine Vollbremsung durchführen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Als er im Anschluss aus dem Auto ausstieg, um die Jugendlichen zur Rede zu stellen, wurde er zunächst verbal beleidigt. Im weiteren Verlauf hat ihn einer der Jugendlichen von hinten zu Boden gerissen. Danach sollen mehrere Jugendliche auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben. Der 34-Jährige wurde dabei leicht verletzt. Die Täter flüchteten im Anschluss in Richtung Drostei.

Anzeige

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Täter seien laut Polizei männlich, etwa 16 bis 17 Jahre alt, hätten ein südländisches Erscheinungsbild, schwarze Haare und schwarze Bärte. Sie trugen dunkle Kleidung, einer von ihnen trug eine Umhängetasche.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei auch nach zwei Mädchen, die das Geschehen vom Gehweg aus beobachtet haben. Sie sollen etwa 13 bis 16 Jahre alt gewesen sein, beide Mädchen sollen Jeanshosen getragen und dunkle Haare gehabt haben. Eines der Mädchen war mit einer hellen Jacke bekleidet.

Hinweise nehmen die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg unter der Telefonnummer 04101-2020 entgegen.

Von RND/dpa

Haftstrafe nach Einbruch - Puigdemonts Leibwächter sind Hauptzeugen
Nadine Materne 20.09.2019
Gerrit Sponholz 20.09.2019
Gerrit Sponholz 20.09.2019