Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mehrere Felder und Knicks brennen ab
Lokales Segeberg Mehrere Felder und Knicks brennen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 20.07.2018
Von Gerrit Sponholz
Foto: Zwischen Weede und Neuengörs südlich der A20 brannten mehrere Felder und 200 Meter Knick.
Zwischen Weede und Neuengörs südlich der A20 brannten mehrere Felder und 200 Meter Knick. Quelle: Gerrit Sponholz
Anzeige
Weede

Um 15.29 Uhr lief der Alarm auf, berichtet Einsatzleiter Sascha Krause, Gruppenführer bei der Feuerwehr in Weede. Die Feuerwehren mussten die Feuerstelle erst suchen, weil die Ortsbeschreibung zunächst nicht korrekt war. Der Qualm der Flammen halfen bei der Orientierung.

Auf einem Feld war Mähdrescher unterwegs

Es brannte zunächst ein Getreidefeld, auf dem ein Mähdrescher unterwegs war. Sascha Krause erkannte gleich, dass viele Hilfskräfte nötig sind. Am Ende waren rund hundert Kräfte nötig von den Wehren aus Weede, Neuengörs, Schieren, Stipsdorf, Klein Gladebrügge und Geschendorf. Die Einsatzleitwagen der Amtswehr wurden gerufen. Und viele Landwirte kamen, um zu helfen.

Denn fernab der Hydranten wurde viel Wasser benötigt. Die Flammen breiteten sich über die Knicks aus, wie auf einer Zündschnur. Am Ende loderten auf mehreren Feldern gleichzeitig Flammen.

Viele Landwirte hatten ihre Güllebehälter mit Wasser befüllt. An sie schloss die Feuerwehr ihre Schläuche an. Außerdem setzten Landwirte Güllefahrzeuge ein, die mit Verteilern das Wasser weitflächig über die Felder sprühten.

Viele Landwirte halfen

Etliche Treckerfahrer standen bereit, mit ihre Gerätschaften die verbrannten Feldflächen umzupflügen, um Schwelbrände zu verhindern. Die Feuerwehr zollten den vielen helfenden Landwirte ein großes Lob.

Rund zwei Hektar Fläche und rund 200 Meter Knick wurden ein Opfer der Flammen, sagte Sascha Krause. Verletzt worden ist keiner. Über die Brandursache konnte er nichts sagen.

20.07.2018
Einar Behn 20.07.2018
Segeberg Bürgermeister ist froh - Keine Probleme mit Asylbewerbern
Klaus-Ulrich Tödter 19.07.2018