Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Auto & Verkehr Bei Rostschutzmitteln fürs Auto auf lange Sprühsonden setzen
Mehr Auto & Verkehr Bei Rostschutzmitteln fürs Auto auf lange Sprühsonden setzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 03.12.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Typische Stelle für Rost: der Seitenschweller. Um derartigen Schäden vorzubeugen, sollte man Rostschutzmittel verwenden. Quelle: Stefan Weißenborn
Anzeige
Stuttgart

Autofahrer können ihren Wagen mit Mitteln zur Hohlraumversiegelung auch selbst gegen Rost wappnen. Rund 60 Euro Materialkosten und vier Stunden Arbeitszeit müssen sie einplanen, schreibt die Zeitschrift "AUTO" (Ausgabe 26/2014). Je nach Alter des Fahrzeugs kann sich der Einsatz lohnen. Ein gut behandeltes Auto kann in der Regel zu einem höheren Preis weiterverkauft werden.

Nachträgliche Hohlraumversiegelung kann die Lebensdauer eines Autos erhöhen. Zwar werden die Fahrzeuge ab Werk schon mit Konservierungsmitteln behandelt, die verhindern sollen, dass sich an abgelegenen Stellen Wasser sammelt, doch mit den Jahren bilden sich in der Schutzschicht Risse. Besonders anfällige Stellen sind die Innenseiten der Schweller, Türenunterkanten, Hohlräume in der Motorhaubenkonstruktion oder die Heckunterkanten. Wer hier nach einigen Jahren Versiegelung aufträgt, verhindert in den meisten Fällen unschöne Roststellen.

Für welches Mittel im Handel man sich auch entscheidet - wichtig ist, dass der Schutz auch an die richtige Stelle kommt. Deswegen raten die Experten zu langen Sprühsonden, die möglichst mehrere Austrittslöcher haben. So lassen sich Hohlräume gleichmäßig aussprühen. Gute Einstiegspunkte, um Bauteile mit Schaum oder Geld zu füllen, sind Ablauföffnungen, die Öffnungen für die Einstiegsleisten oder spezielle Servicestopfen. Auch die Innenseiten der Heckklappe lassen sich gut über vorhandene Abtropföffnungen erreichen. Große Flächen, wie etwa die Innenseiten der Türen, lassen sich bei abgenommener Innenverkleidung gut mit Korrosionsschutz zum Verstreichen behandeln.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 02.12.2014