Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Auto & Verkehr Bei Warndreiecken ist Standfestigkeit wichtig
Mehr Auto & Verkehr Bei Warndreiecken ist Standfestigkeit wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 17.03.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Sichtbarkeit und Standfestigkeit sind zwei zentrale Kriterien für ein sicheres Warndreieck. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
Köln

Warndreiecke müssen standfest sein. Die Sogwelle eines vorbeifahrenden Lastwagens etwa sollte die Schilder nicht umwerfen. Doch genau darauf ist nach Angaben vom Tüv Rheinland nicht bei allen Produkten Verlass: Die Standfestigkeit sei häufig mangelhaft.

Im Ernstfall kann das gefährlich sein. Denn ein umgekipptes Schild ist nicht mehr zu sehen - Unfälle drohen.

Anzeige

Eigentlich müssen Warndreiecke eine Bauartgenehmigung haben und dafür bestimmte Prüfungen bestehen, die das Kraftfahrt-Bundesamt vorschreibt. Es gibt dem Tüv Rheinland zufolge aber Firmen, die Produkte in Umlauf bringen, die nicht den Vorgaben entsprechen. Nach Tüv-Angaben wird die Standfestigkeit eines Warndreiecks zum Beispiel im Windkanal getestet.

Das Gewicht ist dabei nicht der einzige Gradmesser für einen guten Stand: Zwar gebe es noch die "alten standsicheren Ausführungsformen", die mehr als ein Kilogramm auf die Waage brächten, so der Tüv Rheinland. Es seien aber auch deutlich leichtere Modelle im Handel erhältlich, die aerodynamisch so gestaltet sind, dass sie vom Sog vorbeirauschender Autos nicht so leicht umgeworfen werden können.

Sichtbarkeit ist neben der Standfestigkeit das zweite zentrale Kriterium für ein sicheres Warndreieck. Demnach sorgen tagsüber fluoreszierende orange Elemente dafür, dass das Schild gut zu sehen ist. Nachts erfüllen rote Reflektoren diesen Zweck.

Bauartgenehmigte Warndreiecke tragen laut Tüv-Angaben ein entsprechendes nationales Prüfzeichen, bestehend etwa aus einer Wellenlinie, Buchstabe und Ziffern. Möglich sei auch ein Prüfzeichen nach der europäischen ECE-Norm R27.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 29.06.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 16.03.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 16.03.2020