Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Auto & Verkehr Jaguar und Land Rover testen Fernsteuerung
Mehr Auto & Verkehr Jaguar und Land Rover testen Fernsteuerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 04.08.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Mit einem Klick: Jaguar und Land Rover wollen eine App auf den Markt bringen, mit der Autofahrer ihren Wagen in kniffligen Situation fernsteuern können. Quelle: Jaguar/Land Rover
Whitley

Mit der App kann der Fahrer einen Range Rover Sport lenken, bremsen und beschleunigen, während er neben dem Fahrzeug steht. Das wollen die Briten zum Beispiel zum Rangieren in engen Parklücken oder für knifflige Geländepassagen nutzen.

 Wann die Technologie serienreif ist, hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt. Außerdem testen Jaguar und Landrover einen sogenannten Bio-Sitz, der die Aufmerksamkeit des Fahrers überwachen soll. Der Sitz wird gerade in einem Jaguar XJ ausprobiert. Er erfasst mit speziellen Sensoren Herzschlag und Atmungsaktivität des Fahrers. Zugleich werden über spezielle Fühler im Lenkrad und Algorithmen der NASA die Gehirnaktivitäten des Fahrers ermittelt. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob der Fahrer auf bestimmte Warnhinweise reagiert.

 Die Entwicklung der Assistenzsysteme geschieht im Hinblick auf das autonome Fahren. Die Entwickler konzentrieren sich bei ihren Versuchen auf den Moment, wenn der Autopilot das Kommando an den Fahrer zurückgibt. "Dann müssen wir wissen, wann und wie schnell der Fahrer wieder einsatzbereit ist", erläuterte Forschungschef Wolfgang Epple.

dpa

Beim BMW M3 und M4 soll der Verbrauch mit Hilfe einer Wassereinspritzung sinken. "Wir wollen so ein Auto in weniger als zwei Jahren auf der Straße haben", sagte M-Chef Frank van Meel von der BMW M GmbH.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.08.2016

Ford will den Superwortwagen Ford GT ab Ende nächsten Jahres in einer Kleinserie bauen. Das hat der US-Hersteller in Detroit bestätigt und von 250 Exemplaren im Jahr gesprochen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.08.2016

VW bringt Mitte Juli den überarbeiteten Sharan in den Handel. Der Grundpreis von 32 000 Euro bleibt nach Angaben von Volkswagen unverändert. Angeboten wird der Sharan mit drei Dieseln von 85 kW/115 PS bis 135 kW/184 PS sowie zwei Benzinern, die auf 110 kW/150 PS oder 162 kW/220 PS kommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.06.2015