Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Auto & Verkehr Reicht das Tagfahrlicht im Tunnel?
Mehr Auto & Verkehr Reicht das Tagfahrlicht im Tunnel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:58 05.11.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Das blau-weiße Tunnelschild verpflichtet zum Einschalten des Abblendlichts. Bei schlechten Sichtverhältnissen ist es wichtig von allen Seiten gesehen zu werden. Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa
München

Moderne Autos verfügen über ein Tagfahrlicht, um besser von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden. Muss man damit bei Tunnelfahrten überhaupt noch das Abblendlicht einschalten?

Ja, unbedingt, denn das Tagfahrlicht leuchtet nur vorn, erläutert der ADAC. Nachts, bei schlechten Sichtverhältnissen oder eben in einem Tunnel sei es aber wichtig, von allen Seiten gesehen zu werden.

Daher müssen Autofahrer laut dem Paragraf 17 der Straßenverkehrsordnung immer dann das Abblendlicht einschalten, wenn sich die Sichtverhältnisse verschlechtern. Auch das blau-weiße Tunnelschild verpflichtet zum Einschalten des Abblendlichts.

Wer das missachtet, muss mit Bußgeldern zwischen 10 und 35 Euro rechnen, gefährdet aber vor allem sich und andere.

Tagfahrlicht seit 2011 Pflicht bei Neuwagen

Seit 2011 müssen Neuwagen nach einer EU-Vorschrift mit Tagfahrlicht ausgestattet sein. In Deutschland besteht jedoch für Autofahrer keine Pflicht zur Nutzung des Tagfahrlichts, wie der ADAC weiter erläutert.

dpa

Morgan hat seinen Roadster renoviert: Die Optik des Plus Six hat sich nicht geändert - doch unter dem Blech hat sich einiges getan.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.11.2019

Die Rettungsgasse ermöglicht Polizei und Notärzten die Anfahrt zum Unfallort. Leider stellt das Bilden der Gasse immer wieder Probleme dar. Eine Merkhilfe zur Schadensreduzierung:

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.11.2019

Viele Eltern finden Kinderfahrradanhänger praktisch. Doch das Gespannfahren ist nicht ohne. Bevor es mit den Kleinen im Anhänger auf die Straße geht, sollten Eltern es besser einmal üben.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.11.2019