Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Reifenwechsel nötig? Restprofil ist entscheidend
Mehr Auto & Verkehr Reifenwechsel nötig? Restprofil ist entscheidend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 09.06.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Mit einer Schiebelehre kann jeder Autofahrer die Profiltiefe messen. Quelle: Patrick Pleul
Stuttgart

Alte Sommerreifen mit einer Profiltiefe von 1,6 Millimetern geraten auf nasser Fahrbahn bereits bei Tempo 70 aus der Spur. Ein neuer Reifen haftet immerhin bis Tempo 90 auf der Straße.

"Je geringer das Profil, desto größer ist das Sicherheitsrisiko", sagt Hans-Jürgen Götz von GTÜ. Er rät Autofahrern, Sommerreifen ab zwei Millimetern Restprofil zu wechseln. Winterreifen sollten Pkw-Fahrer bereits ab vier Millimeter erneuern. Die Montage erfolgt in der Werkstatt. In der Regel kosten Reifen mit guter Qualität etwa 50 Euro pro Stück.

Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern. Wer dagegen verstößt, riskiert bei einer Kontrolle ein Bußgeld von 20 Euro. Wer andere Verkehrsteilnehmer behindert, muss mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg rechnen. Die Messung des Profils ist einfach: Mit einem sogenannten Profiltiefenmesser lässt sich die Höhe der Einkerbung bestimmen. Die Messgeräte sind laut GTÜ häufig kostenlos in den Werkstätten erhältlich. Auch eine Ein-Euro-Münze tut es: Wenn der Messingrand komplett in der Rille verschwindet, ist das Profil etwa drei Millimeter tief. Genug Luft also, um sicher zu fahren.

Neben der Profiltiefe ist auch der Luftdruck entscheidend für die Fahrsicherheit. Liegt der Reifendruck 0,5 Bar unter den vom Hersteller angegeben Vorgaben, reagiert das Fahrzeug nicht mehr präzise auf die Lenkung. Erfahrene Testfahrer können laut GTÜ das Auto abfangen, ungeübte Fahrer haben jedoch kaum eine Chance, das Fahrzeug sicher zu navigieren. Die GTÜ empfiehlt, den Reifendruck regelmäßig zu kontrollieren, etwa an der Tankstelle.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Rennpappe", "Plastebomber" oder "DDR-Volkswagen": Spitznamen für den Trabi gab es früher viele in der DDR. Bis 1991 entstanden über drei Millionen Fahrzeuge der Baureihe Trabant, heute zugelassen sind noch mehr als 30 000 Stück.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.06.2015

Für Autos wie ihn wurde der Begriff "Raumwunder" wahrscheinlich erfunden: Der Renault Modus ist hoch, luftig und mit weniger als vier Metern so kurz, dass er selbst in engen Innenstädten genug Platz hat.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.06.2015

Was für Computer, Schuhe oder Kleidung gilt, gilt auch für Fahrräder: Beim Kauf im Internet lässt sich oft Geld sparen. "Das ist nicht immer der Fall, aber grundsätzlich sind im Internet sicher Schnäppchen möglich", sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC).

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.06.2015