Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Auto & Verkehr Teilkasko kommt für Hagelschaden am Auto auf
Mehr Auto & Verkehr Teilkasko kommt für Hagelschaden am Auto auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 22.07.2014
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Vom Hagel zerstörten Frontscheibe: Für solche Schäde kommt die Teilkaskoversicherung auf. Foto: Sebastian Kahnert
Anzeige
Berlin

Das gilt auch für Schäden durch Blitz.

Für Hagelschäden am Auto kommt die Teilkaskoversicherung auf. "Bei der Schadenhöhe gibt es keine Höchstgrenze", erläutert Alina Schön vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. Sobald betroffene Halter die typischen kleinen Beulen im Blech entdecken, sollten sie den Schaden ihrer Versicherung für eine reibungslose Abwicklung zeitnah melden. Wie bei allen Teilkaskoschäden müssen Versicherungsnehmer durch die Kostenübernahme der Versicherung keine Hochstufung in ihrer Schadenfreiheitsklasse befürchten.

Anzeige

Nach der aktuellen Statistik des GDV betrug die Versicherungsleistung der im Verband organisierten Gesellschaften im Jahr 2012 bei Schäden durch Sturm, Hagel und Blitz 425 Millionen Euro. Insgesamt wurden 223 000 Fälle reguliert.

Nach Angaben des Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) liegt die Höhe eines Hagelschadens in der Regel bei 1000 und 5000 Euro. "Dies hängt allerdings auch vom Schadensbild ab, ob es etwa auch Glasschäden gibt", sagt ZDK-Sprecher Ulrich Köster. Auch der Aufwand für Demontage und Montage müsse einkalkuliert werden. Zum Beispiel könne es notwendig werden, den Dachhimmel abzunehmen, um Beulen im Dach zu beheben.

Dass der Blitz im Fahrzeug einschlägt, ist nach Auskunft von Rainer Camen vom TÜV Nord sehr unwahrscheinlich. Für den Fall der Fälle sind die Insassen aber geschützt. "Da besteht keine Gefahr, dass gilt selbst für geschlossene Cabrios", sagt Camen. Da die Karosserie als sogenannter Faradayscher Käfig konstruiert ist, fließen die starken Ströme außen ab.

Auch Schäden durch Blitzeinschlag sind am Auto kaum zu befürchten. Weder Steuergeräte seien ernsthaft gefährdet, noch die Reifen, über die der Strom in den Boden geleitet wird. Leichte Beeinträchtigungen am Pneu könnten zwar vorkommen: "Jede Vollbremsung und das Anfahren mit durchdrehenden Reifen sind aber schädlicher."

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.07.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 22.07.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 22.07.2014