Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Vor dem Gesetz sind alle Schwarzfahrer gleich
Mehr Auto & Verkehr Vor dem Gesetz sind alle Schwarzfahrer gleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 26.01.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Vorerst nur noch zu Fuß mit Vollgas unterwegs: Fußball-Nationalspieler und Schwarzfahrer Marco Reus, der jahrelang ohne Führerschein fuhr. Quelle: Friso Gentsch
Hamburg

Wer ohne einen gültigen Führerschein zu besitzen Auto fährt, begeht in Deutschland eine Straftat. Es spielt laut der Verkehrsrechtsanwältin Daniela Mielchen dabei keine Rolle, ob sich jemand ans Steuer setzt, der gerade ein vorübergehendes Fahrverbot verbüßt, dem der Führerschein entzogen wurde oder der noch nie einen hatte - so wie Fußball-Nationalspieler Marco Reus. Dem Profi-Kicker wurde wegen jahrelangen Fahrens ohne Führerschein eine Strafe in Höhe von 540 000 Euro aufgebrummt. "Ein Fahrzeug ohne gültige Fahrerlaubnis zu führen stellt immer eine Straftat dar, die mit bis zu einem Jahr Gefängnis oder einer Geldstrafe geahndet wird", erklärt die Rechtsexpertin aus Hamburg.

Und was, wann Schwarzfahrer wie Reus später doch noch einen Führerschein machen wollen? "Dann wird die Führerscheinstelle prüfen müssen, ob der Betreffende zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet ist und nach Ermessen entscheiden, ob vor Erteilung der Fahrerlaubnis eine Medizinisch Psychologische Untersuchung verlangt wird", erläutert Mielchen. Bei einem einmaligen Vergehen dürfte ihrer Einschätzung nach noch nicht mit einer MPU - also dem sogenannten Idiotentest - zu rechnen sein. "Sollten aber mehr als zwei Verurteilungen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorliegen, wird die Führerscheinstelle die MPU-Auflage erteilen", so die Juristin.

Mit bis zu einem Jahr Haft oder einer Geldstrafe müssen auch Fahrzeughalter rechnen, die Schwarzfahrern ihr Auto überlassen. "Auch sie machen sich strafbar", warnt Mielchen. Konnte der Halter partout nicht wissen, dass er sein Fahrzeug jemandem ohne gültige Fahrerlaubnis aushändigt - etwa weil der ein einmonatiges Fahrverbot verschweigt -, schrumpft das Strafmaß wegen Fahrlässigkeit laut der Fachanwältin auf bis zu sechs Monate Gefängnis oder eine Geldstrafe.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Früher war der Straßenatlas unverzichtbar bei Reisen mit dem Auto. Seit den 1990er Jahren lotsen zunehmend "Navis" die Autofahrer von A nach B. Ein Vierteljahrhundert nach ihrem Start stehen die Helferlein ihrerseits vor einer Ablösung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.12.2014

Technik, Design und Ausstattung - Hyundais Baureihen i30 und i40 werden im 2015 runderneuert. Ab dem kommenden Frühjahr sollen die alten Modelle mit neuem Glanz in den Verkauf starten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.12.2014

Ein britisches Start-Up will mit ihren Fahrrad-Blinkern für mehr Sicherheit sorgen. In Deutschland sind Zusatzleuchten am Zweirad bislang aber verboten. Dennoch könnten sich die Blinker auch als Trend unter deutschen Radlern durchsetzen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.12.2014