Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Auto & Verkehr Wann Fahrverbot, Punkte oder Bußgeld drohen
Mehr Auto & Verkehr Wann Fahrverbot, Punkte oder Bußgeld drohen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 16.08.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Gemeinsam ein Bier auf dem Volksfest trinken - dann aber bitte nicht mehr mit dem Auto fahren. Quelle: Tobias Hase
München

Oktoberfest, Winzerfest oder Volksfest: Für viele darf dabei das Bier oder der Wein nicht fehlen. Wer mit dem Auto da ist, sollte es nach dem Alkoholkonsum stehen lassen.

Ab 0,5 Promille drohen zwei Punkte im Fahreignungsregister, ein Bußgeld und bis zu drei Monate Fahrverbot, informiert der Tüv Süd. Die Lösung: Einen nüchternen Fahrer für die Rückfahrt organisieren.

Fährt man jedoch als Begleitperson bei einem Fahranfänger unter 18 Jahren mit, darf man nicht viel Alkohol trinken. Darauf macht der Tüv Süd aufmerksam. Denn beim begleitenden Fahren ab 17 Jahren gilt: Wenn der eingetragene Beifahrer mehr als 0,5 Promille Alkohol im Blut hat, droht ihm auch auf dem rechten Sitz ein Bußgeld.

Für Fahrer unter 21 Jahren gelten strenge Regeln: Sie dürfen gar keinen Tropfen Alkohol trinken. Wenn sie die 0,0 Promillegrenze überschreiten, riskieren sie Geldbußen zwischen 125 und 1000 Euro.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der VW Up: zu teuer. Der Opel Adam: noch ohne Nachfolger. Der Ford Ka: bald Geschichte. Glaubt man den Prophezeiungen der Hersteller, ist die Zukunft der Kleinwagen finster - zumindest als Verbrenner.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10:28 Uhr

Falsch geparkt, nicht angeschnallt, zu schnell gefahren: Wenn Autofahrer im Ausland Verkehrssünden begehen, kann der Urlaub schnell sehr viel teurer werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09:40 Uhr

Wenn der Verlust des Führerscheins die Existenz eines Menschen bedroht, wird in seltenen Fällen auf diese Strafe verzichtet. Nicht so im folgenden Fall.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05:31 Uhr