Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Bauen & Wohnen Auch Kunststoff-Gartenmöbel sind wetteranfällig
Mehr Bauen & Wohnen Auch Kunststoff-Gartenmöbel sind wetteranfällig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 04.07.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Gartenliegen sind der Sonne stark ausgesetzt. Die UV-Strahlung kann Kunststoff mit der Zeit spröde werden lassen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
München

Gartenmöbel aus Kunststoff können mit der Zeit spröde werden. Denn das häufig verwendete Material Polypropylen (PP) reagiert auf Hitze, UV-Strahlung und bei Lagerung im Freien im Winter auch auf Frost.

Zwar werden dem Material daher oft UV-Stabilisatoren beigemischt, die die Möbel langlebiger halten, aber auch sie können nicht gänzlich verhindern, dass das Material mit der Zeit an Festigkeit und Farbe verliere, erläutert der Tüv Süd.

Ein Vorteil der Kunststoffmöbel für Balkon, Terrasse und Garten ist dagegen ihre Pflegeleichtigkeit. Eine regelmäßige Reinigung reiche aus.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bad ohne Fenster kann den Wohnwert mindern. Ein großer Balkon kann ihn hingegen steigern - und so zu einer Mieterhöhung führen. Doch wie sieht es aus, wenn sich die Wohnung in einer ruhigen Lage befindet und es im Umfeld eine Grünanlage mit Sitzbänken gibt?

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2019

Mit Bleichmittel lassen sich Verfärbungen, Flecken oder Grauschleier aus Textilien entfernen. Doch nicht jedes Wäschestück darf gebleicht werden. Der Waschzettel gibt Aufschluss.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2019

Dunstabzugshaube oder doch Kochfeldabzug - der Dunstabzug nach unten ist der Trend schlechthin bei der Küchenplanung. Optisch nimmt die Variante deutlich weniger Platz in Anspruch, aber was können die unsichtbaren Dunstabzüge?

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.07.2019