Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Bauen & Wohnen Richtige Pflege: Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen
Mehr Bauen & Wohnen Richtige Pflege: Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 08.10.2019
Auch im Herbst sollte der Rasen gepflegt werden, damit er im Frühling wieder satt und grün ist. Quelle: Pixabay (Symbolbild)
Bonn

Im Herbst und Winter überwuchern Moos und Unkraut den Rasen schneller. Außerdem ist er in dieser Jahreszeit - meist wegen eines heißen Sommers - vertrocknet und in Mitleidenschaft gezogen. Wir geben Tipps, wie Hobbygärtner mit der richtigen Pflege den Rasen wieder aufmöbeln und ihn vor Moos und Unkraut schützen.

Falsches Mähen verursacht Moos und Unkraut

Eine Ursache für viel Moos und Unkraut kann falsches Mähen sein. So können andere Pflanzen kürzere Grashalme leichter überwachsen. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät: Idealerweise stellt man das Gerät auf eine Mähhöhe zwischen drei und fünf Zentimetern ein. Das Mähgut sollte im Herbst aber komplett vom Rasen entfernt werden, da es nicht mehr so gut verrottet, wie in den warmen Sommermonaten. Außerdem stärkt im Herbst - bis Anfang November - ein kali- und phosphatreicher Dünger (Herbstdünger) den Rasen für den Winter. Das Phosphat fördert das Wurzelwachstum des Rasens, das Kalium erhöht die Salzkonzentration, wird im Zellsaft eingelagert und sorgt dafür, dass der Rasen nicht so frostanfällig ist.

Lesen Sie auch: Garten winterfest machen: Das müssen Sie beachten

Alte Blätter und Fallobst vom Rasen entfernen

Damit der Rasen genügend Licht und Luft bekommt, sollte man im Herbst regelmäßig alte Blätter und Fallobst entfernen. Denn wenig Licht und Luft fördert das Wachstum von Moos. Außerdem wird der Rasen, wenn er wenig Licht bekommt, anfällig für Pilzkrankheiten. Die Experten empfehlen, das Laub ein- bis zweimal pro Woche zu entfernen und auch das Unkraut mechanisch zu beseitigen - und zwar mit der ganzen Wurzel. Auch Fallobst sollte möglichst bald entfernt werden, da sonst der Rasen ebenfalls Schaden nehmen kann. Statt regelmäßig Düngemittel mit Zusatz von Unkrautvernichtern zu verwenden, lieber selbst Hand anlegen.

Zum Thema: Wohin mit dem Herbstlaub?

Vertikutieren gegen Moos und Unkraut

Auch auf den richtigen Standort kommt es an: Schattige Plätze sowie ein verfestigter Boden erleichtern es dem Unkraut zu wuchern. Deshalb sollten Hobbygärtner den Boden mit einem Vertikutierer lockern. Bis Ende Oktober kann man das Unkraut und Moos entfernen. Die gelösten Pflanzenreste sollten ebenfalls vom Rasen entfernt werden. Die kahlen Stellen, die durch das Vertikutieren entstanden sind, sollten nachgesät werden. Einfach den Boden mit einer Harke auflockern und die Rasensamen aufbringen. Danach ordentlich wässern und die kahlen Stellen im Rasen schön feucht halten.

Lesen Sie: Der Garten im Oktober: Diese Gartenarbeiten sind jetzt wichtig

Gedeiht der Rasen an einem bestimmten Standort trotz Pflege und Langzeitdünger schlecht, können Alternativen die Lösung sein - etwa ein Staudenbeet mit schattenverträglichen Pflanzen.

Auch interessant: Rasen vertikutieren: Wann ist die richtige Zeit?

RND/dpa

Wann darf man Hecken schneiden, wie hoch dürfen sie maximal wachsen, und wer ist eigentlich für die Pflege der Hecke zum Nachbarn verantwortlich? Wissenswertes rund ums Heckeschneiden.

08.10.2019

Kleinere Kratzer, Dellen oder matte Stellen in Holzfußböden und Holzmöbeln sind kein Unglück. Heimwerker können sie ausbessern. Was Sie dazu brauchen und worauf Sie dabei achten sollten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.10.2019

Co-Living-Spaces bieten nicht nur WG-Charme, sondern auch einen Hauch von Hotelkomfort. Sie werden als hipp und modern beworben. Doch für viele sind sie unbezahlbar. Kritiker befürchten eine Ausnutzung der Wohnungsnot.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.10.2019