Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Essen & Trinken Die meisten Spirituosen basieren auf Kräutern
Mehr Essen & Trinken Die meisten Spirituosen basieren auf Kräutern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 17.09.2018
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Kräuter und Gewürze geben fast allen gängigen Spirituosen ihren charakteristischen Geschmack. Quelle: Franziska Gabbert
Lauffen am Neckar

Kräuter und Gewürze spielen für die meisten Spirituosen eine tragende Rolle. Die Rede ist hier von Botanicals. Spirituosen auf Kräuterbasis lassen sich grundsätzlich in drei Gruppen einteilen, erläutert die Deutsche Barkeeper-Union:

1. Die Reinen: Diese Spirituosen werden jeweils aus einem Rohstoff destilliert, etwa Pflanzen (Cachaça, Mezcal, Rum, Tequila), aus Obst (Brand, Geist, Wasser) oder aus Getreide (Korn, Whisky, Whiskey, Wodka) sowie Wein (unter anderem Weinbrand, Cognac).

2. Die Gemischten: Das sind Spirituosen, die nur aus einem Gewürz oder Gewürzkraut bestehen (Anis, Kümmel, Wacholder und Wermut), jedoch eine eigene Kategorie bilden, wie Gin.

3. Die echten Kräuterspirituosen: Dazu zählen alle Marken, die vom Hersteller zum Beispiel als Amaro, Aperitif-Bitter, Bitter, Kräuterlikör oder Magenbitter definiert werden.

dpa

Im Herbst zieht es Pilzfreunde nach draußen. Im Wald und auf Wiesen lassen sich allerlei Köstlichkeiten finden - normalerweise. In diesem Jahr könnte die Ausbeute aber mager ausfallen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 17.09.2018

Besonders zur Erntezeit hält der Garten Gemüse meist im Überfluss bereit. Wohin dann mit Bohnen, Rote Bete und Gurken? Eine Methode, die schnell verderbliche Ernte haltbar zu machen, ist das Einlegen in Essig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.09.2018
Essen & Trinken Vorsicht, Verwechslungsgefahr! - Pilze finden und richtig bestimmen

Im Spätsommer und Herbst ist es wieder an der Zeit, im Wald auf Entdeckungsjagd zu gehen und Pilze zu sammeln. Doch isst man die falschen Gewächse, kann das böse enden. Ein Experte gibt Tipps zur richtigen Bestimmung.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.09.2018