Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Essen & Trinken Jeder Zweite achtet bei Lebensmitteln auf Siegel und Label
Mehr Essen & Trinken Jeder Zweite achtet bei Lebensmitteln auf Siegel und Label
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 15.01.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Ob Erdbeerjoghurt, Tiefkühlfisch oder Aufschnitt: Drei Viertel der Verbraucher in Deutschland wünschen sich exakte Informationen darüber, welche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln enthalten sind und wie diese produziert werden.

Jeder Zweite (51 Prozent) achtet bereits auf Gütezeichen wie das Bio-Label oder das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Rund neun von zehn Befragten (87 Prozent) gaben auch an, dass ihnen Tierwohl und Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtig sind. Sieben von zehn (71 Prozent) achten nach eigenen Angaben darauf, dass die Produkte regional produziert wurden.

Wie die Bitkom-Befragung weiter zeigt, schlägt Qualität den Preis: Die große Mehrheit (84 Prozent) ist bereit, für qualitativ hochwertige Produkte etwas mehr zu bezahlen. Dagegen sagt lediglich jeder Dritte (36 Prozent), dass die Ware möglichst billig sein soll.

dpa

Ein Cent je Ei mehr: Im deutschen Lebensmittelhandel ziehen die Preise für die am meisten verkauften Eier aus Freiland- sowie Bodenhaltung leicht an. Aldi und Lidl haben schon erhöht, weitere Ketten dürften nachziehen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.01.2020

Aromatropfen geben langweiligen Shakes oder fade schmeckendem Porridge erst Geschmack. Sportfans und Kalorienzähler lieben sie dafür. Aber was machen sie mit dem Geschmackssinn?

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.01.2020

Was können Supermarktkunden tun, damit mehr Lebensmittel schonender produziert werden? Weniger zu Schnäppchen greifen, appellieren Bauern und Politik. Verbraucherschützer warnen, so einfach sei das nicht.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.01.2020