Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Garten Efeu begrünt keine besonders hellen Hauswände
Mehr Garten Efeu begrünt keine besonders hellen Hauswände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:59 31.05.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Efeu mag es nicht besonders hell. Seine Triebe wenden sich daher eher vom Licht ab. Quelle: Andrea Warnecke
Bad Honnef

Der Efeu (Hedera helix) kann mit einem sehr hellen weißen Hausanstrich Probleme haben. Denn Licht wird hier stark reflektiert, was dazu führt, dass sich die Triebe der Fassadenbegrünung von der Fläche abwenden. Darauf weist der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) hin.

Der Efeu gilt insgesamt als lichtscheu. Seine Triebe gedeihen in Richtung der vom Licht abgewandten Seite. Es bietet sich also grundsätzlich ein eher sonnengeschützter Standort an - etwa der Halbschatten oder Vollschatten.

Außerdem benötigt der Efeu einen festsitzenden Putz ohne Risse, an dem er sich halten kann. Sonst können die Wurzeln in das Material eindringen und es mit der Zeit absprengen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist noch lange nicht Erntezeit, aber vom Baum im Garten purzeln schon unreife Äpfel? Ein in der Natur völlig normaler Vorgang, erklären Obstbauern. Hobbygärtner können sogar selbst Hand anlegen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.05.2019

Pflanzen sind grün, aber nicht unbedingt nachhaltig produziert. Anders als bei Obst, Kräutern und Gemüse gibt es bei Zierpflanzen keine rechtlichen Grundlagen für eine ökologische Erzeugung. Siegel und Initiativen können aber eine Entscheidungshilfe sein.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.05.2019

Auch flachwurzelnde Bäume lassen sich mit anderen Pflanzen kombinieren, damit es um sie herum nicht kahl aussieht. Am besten eigenen sich dafür Stauden, die andere Bodenschichten nutzen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.05.2019