Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Garten Pflanzen vor Insekten mit Strohfalle retten
Mehr Garten Pflanzen vor Insekten mit Strohfalle retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 16.08.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ohrwürmer gehören grundsätzlich nicht zu den Schädlingen. Quelle: Stefanie Paul/dpa
Offenbach

Ohrwürmer ernähren sich von Insekten und von Pflanzen. Manchen Hobbygärtner stört letzteres. Aber befallene Pflanzen lassen sich einfach befreien: Man muss den Insekten nur ein besseres Zuhause anbieten, genauer gesagt ein Hochhaus.

Die Experten der Zeitschrift

"Mein schöner Garten" raten, kleine Blumentöpfe mit Stroh zu füllen, in Netze zu geben und diese zuzuknoten. Die Gefäße nun kopfüber nahe der befallenen Pflanzen aufhängen.

Spätestens nach drei bis vier Tagen sollten die Ohrwürmer in ihr neues Hochhaus gezogen sein. Dann kann man die Töpfe mit den Insekten außer Reichweite der ursprünglich befallenen Pflanze bringen.

Ohrwürmer gehören grundsätzlich nicht zu den Schädlingen. Die auch Ohrenkneifer genannten Insekten sind vielmehr Nützlinge im Garten, das sie Blatt- und Blutläuse vertilgen.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein sattes Grün und rote, orange oder weiße Stiele: Mangold erstrahlt in bunten Farben und macht auf den ersten Blick Appetit. Wer die kurze Saison maximal ausnutzen möchte, sollte auf ein paar Dinge achten:

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.08.2019

Im Sommer sind sie nur schmückendes Beiwerk im Beet, aber im Herbst und Winter werden Gräser zum Hingucker. Warum es sich lohnt, die schlanken Pflanzen in den Garten zu holen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.08.2019

Hobby-Gärtner aufgepasst, denn wer langfristig mit einer Rose oder Klematis planen will, der sollte schon beim Einpflanzen darauf achten, dass die Pflanze tief genug im Boden steckt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.08.2019