Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Garten Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen
Mehr Garten Rasen im Herbst vor Unkraut und Moos schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:19 07.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Im Herbst sollten Hobbygärtner regelmäßig das Laub vom Rasen entfernen, damit dass Gras genug Licht und Luft bekommt. Quelle: Nestor Bachmann/dpa-tmn
Bonn

Im Herbst und Winter überwuchern Moos und Unkraut den Rasen schneller. Hobbygärtner können ihn jedoch durch die richtige Pflege davor schützen.

Denn eine Ursache für Moos und Unkraut kann falsches Mähen sein. So können andere Pflanzen kürzere Grashalme leichter überwachsen. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät: Idealerweise stellt man das Gerät auf eine Mähhöhe zwischen drei und fünf Zentimetern ein. Kalireicher Dünger im Herbst stärkt den Rasen für den Winter.

Laub entfernen

Damit er genügend Licht und Luft bekommt, sollte man im Herbst regelmäßig alte Blätter entfernen. Die Experten empfehlen, Unkraut mechanisch zu beseitigen - statt regelmäßig Düngemittel mit Zusatz von Unkrautvernichtern zu verwenden.

Auch auf den richtigen Standort kommt es an: Schattige Plätze sowie ein verfestigter Boden erleichtern es dem Unkraut zu wuchern. Deshalb sollten Hobbygärtner den Boden im Frühjahr und Sommer mit einem Vertikutierer lockern.

Alternativen zum Rasen

Gedeiht der Rasen an einem bestimmten Standort trotz Pflege und Langzeitdünger schlecht, können Alternativen die Lösung sein - etwa ein Staudenbeet mit schattenverträglichen Pflanzen.

dpa

Im Spätherbst versetzen viele Hobbygärtner ihr Revier in Winterschlaf - am besten aber so wenig wie möglich. Denn nicht alles schläft ein: Es kann sogar noch Gemüse angebaut werden.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.10.2019

Pflanzen brauchen Wärme für ihr Wachstum? Nicht alle. Für Kaltkeimer gilt das Gegenteil: Sie brauchen es kühl, damit sie keimen. Experten erklären das richtige Vorgehen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.09.2019

Schottergärten werden angelegt, weil man möglichst wenig Arbeit mit seinem Garten haben möchte. Sie sind aber nicht gut für die Natur. Es gibt einen Kompromiss - sogenannte Steingärten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.10.2019