Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Garten Warum für Kinder der Kontakt mit Narzissen gefährlich ist
Mehr Garten Warum für Kinder der Kontakt mit Narzissen gefährlich ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 09.09.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Tulpenzwiebeln sollten noch im Herbst in die Erde kommen. Quelle: Florian Schuh
Hamburg

Schon im Herbst werden Tulpen, Narzisse und Schneeglöckchen gesetzt. Doch Familien mit Kleinkindern sollten auf diese giftige Pflanzen im Garten verzichten, rät die Aktion Das sichere Haus.

Zwar verliefen die meisten Vergiftungen mit Pflanzen glimpflich und erst beim Verzehr größerer Mengen droht Gefahr, dennoch sind viele Symptome für Kinder kein Spaß.

Alle Teile der Narzisse sind giftig, insbesondere die Zwiebel. Kindern droht hier Erbrechen, Bauchschmerzen, Erbrechen und Brechdurchfall, nach dem Verzehr größerer Mengen auch Benommenheit.

Auch am Schneeglöckchen ist alles, aber vor allem die Zwiebel giftig, Bei Verzehr droht Erbrechen und Bauchschmerzen, erläutert die Aktion. Auch Tulpen sind giftig, wie sehr hängt von der Art und Zuchtform ab. Es kann zu Übelkeit und Erbrechen kommen.

Weitere giftige Pflanzen listet Das sichere Haus in einer

Datenbank online auf.

dpa

Kiwis sind sommergrüne Schlingpflanzen und wachsen auch im heimischen Garten. Wie viele Sträucher brauchen sie einen regelmäßigen Rückschnitt. Das macht man am besten, solange die Blätter dran sind.

Deutsche Presse-Agentur dpa 06.09.2019

Süße Früchte und knackiges Gemüse auf allen Ebenen: In Waldgärten kann auf mehreren Etagen geerntet werden. Sie sollen jetzt in Städten entstehen - als eine weitere Form des Urban Gardening.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.09.2019

Der Walnussbaum bietet im Spätsommer nicht nur einen tollen Anblick, sondern auch aromatische Nüsse. Doch nimmt er zu viel Platz ein, muss die Baumkrone reduziert werden. Welche Monate sich am besten für den Rückschnitt eignen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.09.2019