Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Gesundheit Kassenärzte-Chef: „Für die meisten Bürger ist die Pandemie vorbei“
Mehr Gesundheit

Corona-Pandemie ist für die meisten Bürger vorbei, meint Kassenärzte-Chef Andreas Gassen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 13.05.2022
Andreas Gassen bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage im Februar 2022.
Andreas Gassen bei einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage im Februar 2022. Quelle: imago images/Future Image
Anzeige
Düsseldorf

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, hält die Corona-Pandemie für überwunden. „Das Robert-Koch-Institut zählt offiziell 25 Millionen Genesene, tatsächlich dürften es zwei- bis dreimal so viele sein“, sagte Gassen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Freitag). „Damit haben wir eine hohe Immunität in der Bevölkerung. Für die meisten Bürger ist die Pandemie damit vorbei“, unterstrich der Mediziner.

Bundesweit seien auf den Intensivstationen nur noch 1.000 Corona-Patientinnen und Patienten, davon knapp 400 mit Beatmung. Damit liege nur noch in jeder fünften Klinik ein beatmeter Patient oder eine beatmete Patientin, sagte der KBV-Chef. Gassen und KBV-Vizechef Stephan Hofmeister forderten ein Ende der Maskenpflicht, die aktuell noch in Bussen, Bahnen und Flugzeugen gilt. „Wir sollten es den Menschen überlassen, ob sie Masken tragen“, sagte Hofmeister.

Mehr zum Thema

WHO: Corona-Pandemie auf dem Rückzug – aber nicht überall

Keine Masken, viele Kontakte: Kommt jetzt die Grippe zurück?

Long Covid: Hälfte aller Corona-Infizierten hat noch zwei Jahre nach Klinikaufenthalt Symptome

Corona-Konzept für Herbst gefordert

Zudem forderte Gassen von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) ein Corona-Konzept für den Herbst. „Statt die Bevölkerung zu verunsichern, sollte der Minister jetzt zügig die Maßnahmen der vergangenen zwei Jahre unabhängig evaluieren lassen und ein Impfkonzept für den Herbst vorbereiten“, sagte Gassen der Zeitung.

Wenn es im Herbst einen an Omikron angepassten Impfstoff gebe, müsse der Staat den Praxen davon ausreichend zur Verfügung stellen.

RND/epd