Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit E-Zigaretten in der Schwangerschaft schaden dem Ungeborenen
Mehr Gesundheit E-Zigaretten in der Schwangerschaft schaden dem Ungeborenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 31.05.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Auch E-Zigaretten sind in der Schwangerschaft schädlich. Quelle: Marcus Brandt
Berlin

Rauchen in der Schwangerschaft schadet dem ungeborenen Kind. Das gilt auch für E-Zigaretten - denn auch sie enthalten giftige Stoffe wie Nikotin. Darauf weisen die Fachverbände DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin) und DLS (Deutsche Lungenstiftung) hin.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts raucht jede zehnte Frau in Deutschland während der Schwangerschaft Zigaretten. Dabei ist belegt, dass Nikotin die embryonale Entwicklung nachhaltig stört. Ein zu niedriges Geburtsgewicht oder ein erhöhtes Asthmarisiko sind nur einige der möglichen Folgen.

Als Alternative zur Zigarette gilt oft die E-Zigarette. Die DGP befürchtet deshalb mit Verweis auf eine entsprechende US-Studie, dass Schwangere auf die vermeintlich harmlose Variante umsteigen könnten.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht jeder, der alleine lebt, ist einsam. Doch das Gefühl der Einsamkeit verbreitet sich in Deutschland. Andere Länder gehen gezielt dagegen vor.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2019

Sie sind unsichtbar, aber dennoch nicht ohne Wirkung - Rückstände von Tabakrauch. Auch in ihnen stecken Schadstoffe. Für die Wissenschaft ist der kalte Rauch aber noch Neuland.

Deutsche Presse-Agentur dpa 31.05.2019

Mit Hilfe von Medikamenten das Rauchen aufgeben - klingt gut. Gesetzliche Krankenkassen müssen für solche Mittel einem Urteil zufolge aber nicht zahlen. Geklagt hatte eine Raucherin.

Deutsche Presse-Agentur dpa 30.05.2019