Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Gesundheit Erstmalig in Schleswig-Holstein: Die Kieler Hautärztin Dr. Rohde setzt die neueste Technik zur Hautkrebsfrüherkennung ein
Mehr Gesundheit Erstmalig in Schleswig-Holstein: Die Kieler Hautärztin Dr. Rohde setzt die neueste Technik zur Hautkrebsfrüherkennung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Anzeige

Bislang konnte nur durch Herausschneiden des auffälligen Hautgewebes und anschließender Untersuchung im Labor unter dem Mikroskop eine zweifelsfreie Diagnose gestellt werden. So erfuhr der Patient jedoch erst nach Tagen, ob es sich bei dem entnommenen Gewebe um eine gutartige oder bösartige Veränderung handelte. In jedem Fall aber war durch den Eingriff eine Narbe entstanden und dies häufig im Gesicht.

In der Praxis von Dr. Rohde bleiben Patienten in vielen Fällen derartig belastende Gewebeentnahmen erspart. Denn das neue Lasermikroskop ermöglicht eine sofortige Diagnosestellung: Das Mikroskop wird auf das betroffene Hautareal gesetzt und erzeugt Schichtaufnahmen in mikroskopisch präziser Auflösung der Bereiche, die unsichtbar unter der Hautoberfläche liegen. Dies geschieht völlig schmerzfrei und unblutig. Innerhalb von rund zehn Minuten ist die Dermatologin also mittels digitaler Technik in der Lage, harmlose Hautveränderungen von Hautkrebs und seinen Vorstufen zweifelsfrei zu unterscheiden. Ohne Zeitverzögerung beginnt sie dann mit der geeigneten Therapie: „Diagnostiziere ich beispielsweise im Gesicht ein Basaliom, kann ich nun – anders als bisher – eindeutig erkennen, wo seine Grenzen liegen“, erläutert Dr. Dagmar Rohde. „So lässt sich der Tumor gezielt entfernen – ohne einerseits zu viel oder andererseits zu wenig herauszuschneiden, wodurch Nachoperationen vermieden werden.“  

Immer wieder kommt es in ihrer Praxis auch vor, dass sich Patienten  störende Pigmentierungen weglasern lassen möchten. „Manchmal ist es aus medizinischer Sicht aber ratsam, vorher abzuklären, ob es sich wirklich nur um harmlose Altersflecken handelt“, sagt die Ärztin. Bisher konnte auch in diesen Fällen nur durch Gewebeproben eine Frühform von schwarzem Hautkrebs ausgeschlossen werden. Jetzt bringt das Lasermikroskop sofortige Klarheit. „Und es verbessert die Verlaufskontrolle“, so Dr. Rohde. „Zu diesem Zweck dokumentieren und speichern wir relativ aufwändig die erhobenen Daten.“
Die Kieler Hautärztin freut sich in diesen und weiteren kritischen Fällen, seit einigen Wochen in ihrer Praxis die neue digitale Laserdiagnostik anbieten zu können: „Endlich haben wir eine Technik an der Hand, mit der es möglich ist, vielen Patienten eine Biopsie und damit Narben zu ersparen, aber trotzdem den Hautkrebsverdacht auszuräumen.“

Dr. med. Dagmar Rohde
Exerzierplatz 32, 24103 Kiel
Telefon: 0431-9877200