Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit Existenzielle Fragen und Nöte gemeinsam bewältigen
Mehr Gesundheit Existenzielle Fragen und Nöte gemeinsam bewältigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.02.2016

Neben der hohen Fachlichkeit des interdisziplinären Teams sind dabei besonders das Engagement und der liebevolle Umgang mit den Bewohnerinnen wichtig. Inhaltlich ausgefüllt wird die Arbeit durch mehrere Bereiche. Dazu zählen neben der individuellen medizinisch-pflegerischen Basisversorgung auch die heil- und sonderpädagogische Förderung, die individuelle Förderplanung auf Grundlage gesetzlicher Vorgaben, die schulische Betreuung und therapeutische Förderung durch interne und externe Fachkräfte im Haus sowie die emotionale und soziale Begleitung und Unterstützung. Anspruch des Wohnbereiches ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der alle gemeinsam – Eltern wie Mitarbeiter – die existenziellen Fragen und Nöte bewältigen, die durch die Beeinträchtigung des Kindes entstehen können. So können individuelle Entwicklungsmöglichkeiten optimal ausgeschöpft und eine größtmögliche Teilhabe in der Gesellschaft erreicht werden. Nebenan im Kinderhaus mit 43 Plätzen und im Mutter-Kind-Bereich mit zehn Plätzen leben ebenfalls Menschen mit Behinderungen.  

Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
St. Antoniushaus
Rüsterstraße 30, Kiel
Tel. 0431/66850
www.skfkiel.de 

Schwerhörigkeit nimmt im Alter immer mehr zu. Wer diese Probleme kennt, ist bei Buß Hörgeräte in besten Händen. Das geschulte Fachpersonal nimmt sich Zeit für jeden Kunden und sein Anliegen. „Der erste Schritt zum besseren Hören ist ein kostenloser Hörtest“, sagt Hörgeräte-Akustiker-Meisterin Illjana Feddersen. 

10.02.2016
Gesundheit Anzeige - Sanitätshaus am Löwen - „Mobil mit Hilfsmitteln“

Als mobiles Sanitätshaus versorgt das Sanitätshaus am Löwen mit 20 Servicefahrzeugen Kunden zu Hause, im Pflegeheim oder in der Klinik mit den notwendigen Hilfsmitteln. 

10.02.2016

Mobil zu sein, ist heute so wichtig wie nie – insbesondere für Menschen, die ohne eigenes Fahrzeug in ihrer Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt wären. Menschen ab einem Grad der Behinderung von 20 können jetzt durch attraktive Sonderkonditionen richtig viel sparen. 

14.03.2016