Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Gesundheit Gebärmutterhalskrebsvorsorge – Mehrstufenkonzept zur optimalen Erkennung und Therapie
Mehr Gesundheit Gebärmutterhalskrebsvorsorge – Mehrstufenkonzept zur optimalen Erkennung und Therapie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Das Team der zertifizierten Dysplasie-Einheit von abts+partner.
Anzeige

Dieser Test wurde in den 70er Jahren eingeführt und hat eine große Bedeutung für die Frauengesundheit, da durch ihn die Häufigkeit des Auftretens von Gebärmutterhalskrebs um 80% gesenkt wurde!

Mittlerweile weiß man, dass der eigentliche Verursacher von Gebärmutterhalskrebs ein Virus ist, das  Humane Papillomavirus (HPV). Eine Infektion mit diesem Virus findet über Geschlechtsverkehr statt und betrifft fast alle Menschen! Bei jungen Frauen unter 30 Jahren kann man sehr häufig eine Infektion nachweisen. Diese heilt aber meist von alleine aus. Nur eine länger bestehende Infektion mit diesem Virus kann zu der Veränderung der Zellen am Muttermund führen.

Anzeige

Da der Pap-Test alleine keine 100%ige Sicherheit bietet, wird in Zukunft (wahrscheinlich ab 2018) eine Kombination aus dem Pap-Test und einem Test auf das HP-Virus alle 3 Jahre für Frauen ab einem Alter von 35 Jahren die Standard-Vorsorge darstellen. Für jüngere Frauen bleibt der jährliche Pap-Test Standard.

Wir bieten in unserem zytologischen Labor sowohl den üblichen Pap-Test, als auch ein etwas weiter entwickeltes Verfahren, die sog. Dünnschichtzytologie und auch den HPV-Test an.

Dysplasiesprechstunde – qualifizierte Abklärung

Die meisten Veränderungen bilden sich erfreulicherweise von alleine wieder zurück. Wenn Auffälligkeiten beim Pap-Test oder beim HPV-Test jedoch bestehen bleiben, sollte eine weitere Abklärung stattfinden. Diese findet in einer Dysplasiesprechstunde statt. Dort kann der Muttermund unter Lupensicht (Kolpskopie) von einem Spezialisten untersucht werden. Es kann eine Einschätzung erfolgen, ob eine Therapie notwendig ist oder, ob doch noch die Möglichkeit der spontanen Ausheilung besteht.

Einfühlsam und fachlich kompetent

Auffälligkeiten in der Krebsvorsorge lösen bei den Betroffenen Ängste aus. Wir sehen es ebenso als unsere Aufgabe diesen einfühlsam zu begegnen und diese durch gute Aufklärung zu lindern als auch die eigentliche fachliche Expertise in die Untersuchung einzubringen. Seit 2014 sind wir nach den Vorgaben deutscher Fachgesellschaften als „Dysplasie Einheit“ zertifiziert. Damit sind wir die einzige Dysplasie Einheit in Schleswig-Holstein. Dieses bedeutet für unsere Patientinnen, dass wir ihnen eine leitlinienadaptierte, qualitätsgesicherte Abklärung und Therapie anbieten können. Dabei beziehen wir immer die persönliche Situation und die eigenen Wünsche unserer Patientinnen in die Therapieentscheidung mit ein.

Operation – aber bitte schonend!

Die körperliche Intaktheit der Patientin sollte bei jeder Therapieentscheidung im Mittelpunkt stehen. Wir wissen, wie wichtig der Funktionserhalt des Gebärmutterhalses zum Beispiel in der Schwangerschaft ist. Daher sind die Eingriffe am Muttermund immer spezieller geworden. Sie werden an die Bedürfnisse und die Lebensphase der Patientin angepasst. Wir führen alle diese Operation unter kolposkopischer Sicht mit modernen Methoden wie Hochfrequenz- oder Laserchirurgie durch.

Seit April 2017 bieten wir eine weitere Dysplasiesprechstunde in Flensburg an. Die Anbindung an das AOZ Flensburg bietet uns die Möglichkeit dort auch die operativen Eingriffe durchzuführen.

Zytologisches Labor
Dr. Ingke Hagemann
Eckernförderstr. 219
24119 Kiel
Tel. 0431/2404734

Dysplasie-Einheit abts+partner
Standort Kiel
abts+partner | Frauenärzte im MARE
Eckernförderstr. 219
24119 Kiel
Tel. 0431/6674214

Dysplasie-Einheit abts+partner
Standort Flensburg
Mürwiker Str. 162
24944 Flensburg
Tel. 0461/40214977

www.abts-partner.de