Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Gesundheit Kinder mit Asthma gut auf Winter vorbereiten
Mehr Gesundheit Kinder mit Asthma gut auf Winter vorbereiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 13.11.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ständiges Geschniefe: Für Kinder mit Asthma ist die kalte Jahreszeit besonders belastend. Quelle: Silvia Marks/dpa-tmn
Köln

Die kalte Jahreszeit ist für Kinder mit Asthma eine Herausforderung. Dafür gibt es zwei Gründe, wie der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) erklärt:

Erstens halten sich die Kleinen jetzt mehr in geschlossenen Räumen auf, wo sich Krankheitserreger schneller ausbreiten - und Atemwegserkrankungen können Asthma teils deutlich verschlimmern.

Zweitens belastet der häufige Wechsel zwischen kalter Luft draußen und warmer Heizungsluft drinnen die Atemwege zusätzlich.

Eltern sollten Kinder mit Asthma daher gut auf die kalte Jahreszeit vorbereiten - zum Beispiel, indem sie mit ihnen übers Händewaschen und andere Hygieneregeln sprechen. Wichtig ist auch, dass die Medikamentenvorräte aufgefüllt sind und dass Inhalatoren und Medikamente für den Notfall immer dabei sind. Eine Arztbesuch schafft eventuell Klarheit darüber, ob die Therapie gut eingestellt ist.

Im Idealfall bekommen Kinder mit Asthma bei dieser Gelegenheit auch gleich eine Grippeschutzimpfung, wenn das noch nicht geschehen ist. Denn Asthmatiker haben bei einer Ansteckung mit Grippe beziehungsweise Influenza ein besonders hohes Komplikationsrisiko, warnen die Experten (

www.kinderaerzte-im-netz.de).

dpa

Es geht schnell und tut auch gar nicht weh: die Grippeschutzimpfung. Doch noch sind die Menschen, die sich gegen die Influenza impfen lassen, in der Minderheit. Für wen ist die Impfung geeignet – und gibt es Nebenwirkungen?

13.11.2019

Gefährlich ist es nicht - und doch ist die Zahl derer, die sich gegen die Grippe impfen lassen, viel zu niedrig. Dabei gibt es kaum jemanden, für den sich der kleine Pieks nicht lohnt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 13.11.2019

Die Liste spezifischer Phobien ist lang. Sei es die Angst vor Mäusen, Zahnbehandlungen, Spritzen, engen Räumen, Gewitter, Licht oder Dunkelheit: Es gibt unzählige Dinge, die Menschen große Furcht einflößen können. Wenn man deshalb bestimmte Situationen vermeidet, kann es privat und beruflich zu argen Einschränkungen kommen. Die Freiburger Angstforscherin Prof. Katharina Domschke erklärt, wie derlei Phobien entstehen und was man dagegen unternehmen kann.

13.11.2019